Fichier PDF

Partagez, hébergez et archivez facilement vos documents au format PDF

Partager un fichier Mes fichiers Boite à outils PDF Recherche Aide Contact



Was ist BIOFEEDBACK .pdf



Nom original: Was ist BIOFEEDBACK.pdf
Titre: lore-streibl-biofeedback-wasistbiofeedback
Auteur: Alma Sonnleitner

Ce document au format PDF 1.3 a été généré par Word / Mac OS X 10.7.3 Quartz PDFContext, et a été envoyé sur fichier-pdf.fr le 28/09/2012 à 20:55, depuis l'adresse IP 91.115.x.x. La présente page de téléchargement du fichier a été vue 917 fois.
Taille du document: 3 Mo (6 pages).
Confidentialité: fichier public




Télécharger le fichier (PDF)









Aperçu du document


WAS  IST  BIOFEEDBACK?  
 

Mit   dem   Begriff   Biofeedback   (engl.   Rückmeldung   biologischer   Signale)   wird   ein  
wissenschaftlich   fundiertes   Verfahren   bezeichnet,   bei   dem   körperliche   aber   auch   psycho-­‐
physiologische  Prozesse,  die  nicht  oder  nur  ungenau  wahrgenommen  werden  -­‐  jedoch  zum  
Krankheitsgeschehen   beitragen   -­‐   über   den   Computer   kontinuierlich   in   grafischer   und/oder  
akustischer  Form  in  Echtzeit  rückgemeldet  und  ihnen  damit  sichtbar  und  bewusst  gemacht  
werden.   Biofeedback   ist   eine   Erweiterung   unserer   Sinnesorgane:   Ähnlich   wie   bei   einem  
Fernglas  können  wir  bislang  nicht  wahrgenommene  Körpersignale  in  unser  „Blickfeld“  rücken  
oder  unsere  Wahrnehmung  dafür  schärfen.  
Vorrangiges   Ziel   der   Behandlung   ist   das   Erkennen   von   Zusammenhängen   zwischen  
Gedanken,   Gefühlen   und   Körperreaktionen,   sowie   die   Wahrnehmung   und   gezielte  
Beeinflussung   physiologischer   Prozesse,   die   bei   der   Aufrechterhaltung   von   psychischen,  
psychosomatischen   und   körperlichen   Krankheiten   oder   sonstigen   Beschwerden   von  
Bedeutung   sind.   So   erkennen   sie,   wie   und   womit   sie   zu   ihren   Symptomen   und   Beschwerden  
beitragen   und   wie   sie   diese   willentlich   und   bewusst   selbst   verändern   können.   Im  
Allgemeinen  kann  man  sagen  unter  Biofeedback  ist  ein  Verfahren  zu  verstehen,  das  im  Sinne  
des  Selbsterlebens,  der  Körperwahrnehmung  und  der  Selbststeuerung  wirksam  wird  und  in  
vielen  -­‐  insbesondere  psychosomatischen  -­‐  Bereichen  zur  Anwendung  kommt.  
Grundannahme   ist,   dass   veränderte   Gedanken   und   in   Folge   auftretende   Gefühle   auch  
veränderte   Reaktionen   im   Körper   bewirken   und   umgekehrt.   Meistens   sind   uns   jedoch  
unsere   körperlichen   Veränderungen   solange   unbewusst,   bis   sie   wirklich   unangenehm  
werden.   Erst   wenn   wir   Schmerzen,   Panik,   Herzrasen   …   haben,   bemerken   wir,   dass   etwas  
nicht  stimmt.  Mittels  Biofeedback  werden  ihnen  jedoch  diese  Prozesse  sichtbar  gemacht  und  
durch  das  kontinuierliche  Feedback  kommt  es  zu  einem  Bewusstwerden,  das  sie  in  die  Lage  
versetzt  -­‐  selbstwirksam  Einfluss  zu  nehmen.  So  können  beispielsweise  Schmerzen,  die  z.B.  
durch   eine   erhöhte   (unbewusste)   Muskelanspannung   oder   -­‐dysbalance   verstärkt   werden  
(die   wiederum   z.B.   bedingt   ist   durch   Fehl-­‐   oder   Schonhaltungen,   durch   eine   vegetative  
Übererregung   in   Folge   von   chronischem   Stress,   durch   angstauslösende   Gedanken   etc.),   oft  
deutlich  reduziert  oder  verhindert  werden.  

Welche  Körpersignale  werden  beim  Biofeedback  erfasst?  
Mit  Hilfe  von  Biofeedback  kann  eine  Vielzahl  von  körperlichen  Signalen  erfasst  werden,  die  
v.a.  Hinweise  auf  die  Aktivität  ihres  vegetativen  Nervensystems  geben.  Das  vegetative  (oder  
auch  autonome)  Nervensystem  spielt  eine  zentrale  Rolle  bei  der  Steuerung  von  Stress-­‐  und  
Entspannungsreaktionen   und   reguliert   verschiedenste   Körperfunktionen.   Mit   Hilfe   von  
Biofeedback   kann   die   Anspannung   verschiedener   Muskeln   oder   Muskelgruppen   gemessen,  
aber   auch   autonome   Signale   wie   Herz-­‐   u.   Atemfrequenz,   Hautleitfähigkeit,  
Hauttemperatur,   Blutdruck   und   periphere   Durchblutung   können   erfasst   werden.   Diese  
Signale   geben   sehr   zuverlässig   Auskunft   darüber,   wie   „angespannt“   oder   „entspannt“   sie  
sind.  Mit  anderen  Worten:  sie  messen  ihren  aktuellen  "Stresspegel".    

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  1  von  6  

Anwendungsbereiche  und  Indikationen  für  Biofeedback  
Biofeedback   kann   z.B.   bei   den   unterschiedlichsten   psychosomatischen   Beschwerden  
sinnvoll   eingesetzt   werden.   Häufig   wird   Biofeedback   dabei   zur   Demonstration  
psychophysiologischer   Zusammenhänge,   zur   Bewältigung   von   Stress   und   körperlichen  
Beschwerden   sowie   zur   Entspannungskontrolle   und   -­‐förderung   genutzt.   Biofeedback  
bewährt  sich  vor  allem  überall  dort,  wo  Stress  die  Symptome  verstärkt.  Das  Beherrschen  
von   Techniken   zum   besseren   Umgang   und   zur   Reduktion   von   Stress   (verbessertes  
Stressmanagement   =   Burn-­‐Out-­‐Prophylaxe)   vereinfacht   das   Symptom-­‐Management   in   der  
Behandlung   entscheidend.   Ein   physiologisch   entspannter   Zustand   ist   eine   wirkungsvolle  
Voraussetzung   für   eine   effektive   Behandlung.   Es   gibt   jedoch   auch   sehr   spezifische  
Anwendungsmöglichkeiten   für   Biofeedback,   wie   z.B.   die   Behandlung   von  
Schmerzstörungen   (v.a.   Migräne,   Spannungskopfschmerz,   chronische   Rückenschmerzen)   –  
hier   gilt   Biofeedback   als   besonders   erfolgsversprechend.   So   trainieren   zum   Beispiel  
Patienten  mit  chronischen  Kopf-­‐  und  Rückenschmerzen  u.a.  gezielt  ihre  Kopf-­‐,  Nacken-­‐  und  
Rückenmuskulatur  zu  entspannen.  Darüber  hinaus  nutzen  Spitzensportler  und  Personen  mit  
hohen   beruflichen   Anforderungen   Biofeedback   zur   Erfolgsoptimierung   im   Sinne   eines   Peak-­‐
Performance   und   erweiterten   Mental-­‐Trainings.   Biofeedback   eignet   sich   für   alle   Bereiche  
des  Lebens  in  denen  Selbstkontrolle  und  Effizienz  von  Bedeutung  sind.  Als  unterstützendes  
Verfahren   wird   Biofeedback   auch   bei   temporomandibulären   Störungen   (z.B.   Bruxismus   =  
Zähneknirschen),   essentieller   Hypertonie   (Bluthochdruck),   neuromuskulären   Störungen,  
Raynaud   Syndrom,   Schlafstörungen,   Depressionen,   Ängsten   und   Angsterkrankungen   und  
vielen  weiteren  Störungsbildern  eingesetzt.    
 

Psycho-­‐physiologisches  Erstassessment  
Die  Biofeedback-­‐Therapie  startet  mit  einem  etwa  1  ½  stündigen  Erstgesprächstermin,  dieser  
dient  der  Anamnese  ihrer  Beschwerden  und  deren  Entwicklung,  dem  Kennenlernen  und  dem  
Vertraut   Werden   mit   der   Methode   des   Biofeedbacks   sowie   der   psycho-­‐physiologischen  
Diagnostik.   U.a.   wird   ihr   aktueller   „Stress-­‐   und   Anspannungspegel“   gemessen   und   ihnen  
wird   veranschaulicht,   wie   sie   bei   unterschiedlichen   kognitiven,   emotionalen   und   sozialen  
Stressoren   auf   körperlicher   Ebene   reagieren   und   wie   es   um   ihre   Entspannungsfähigkeit  
bestellt   ist.   So   werden   typische   körperliche   Reaktionsmuster   unter   Stress   und   Ruhe  
identifiziert,   um   in   den   folgenden   Trainings-­‐Sitzungen   auf   sie   optimal   zugeschnittene  
Strategien  zur  Entspannung  und  Bewältigung  ihrer  Beschwerden  einzuüben,  die  dann  auch  in  
Belastungssituationen   wirksam   sind.   Die   Diagnostik   wird   je   nach   Fragestellung   ggf.   auch  
erweitert   durch   eine   24stündige   Herzratenvariabilitäts-­‐Analyse,   die   uns   u.a.   noch  
detaillierter  Auskunft  darüber  geben  soll,  welche  Kräfte,  Ressourcen  und  Reserven  in  ihnen  
stecken   (Leistungspotential,   Trainingsmanko),   wie   stressanfällig   sie   sind   bzw.   wie   gut   sie   mit  
Stresssituationen   über   den   Tag   hinweg   umgehen   (Regulationsfähigkeit,   Stressmanagement),  
wie  hoch  ihr  Burnout  Risiko  ist,  wie  belastbar  sie  körperlich  und  geistig  sind  und  vor  allem  
wie   schnell   sich   ihre   „Batterien“   wieder   aufladen   (Regenerationsfähigkeit   und  
Schlafqualität).   Daraus   werden   im   Anschluss   mit   ihnen   gemeinsam   die   Ziele   der  
Biofeedbacktherapie  festgelegt.  

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  2  von  6  

Ziele  einer  Biofeedback-­‐unterstützten  Behandlung  können  sein  
















Sichtbarmachung  von  Zusammenhängen  zwischen  psychischen  und  physiologischen  
Prozessen,   die   an   ihren   Beschwerden   beteiligt   sind,   um   gezielt   darauf   Einfluss  
nehmen   zu   können   (d.h.   die   an   der   Intensivierung   der   Beschwerden   beteiligten  
physiologischen   Mechanismen   wie   z.B.   autonome   Erregungsprozesse,   vaskuläre  
Veränderungen,   ungünstige   Atmungsmuster   oder   Hyperventilation,   Muskelspannung  
usw.  werden  ihnen  ebenso  wie  psychische  und  psychophysiologische  Mechanismen  
veranschaulicht)  
gezielte   Beeinflussung   von   symptomrelevanten   Reaktionsmustern   (z.B.   über   die  
direkte   Beeinflussung   der   an   der   Symptomatik   beteiligten   physischen   Prozesse   wie  
z.B.   Reduktion   erhöhter   Muskelanspannung   bei   chronischen   Schmerzen,   oder   über  
die   indirekte   Beeinflussung   der   körperlichen   Symptomatik   durch   Förderung   der  
allgemeinen  Entspannungsreaktion  im  Umgang  mit  erhöhter  autonomer  Aktivierung)  
Verbesserung   der   Wahrnehmung   für   körperliche   Prozesse,   Verbesserung   des  
Körpererlebens   und   der   Körperakzeptanz   und   Entwicklung   eines   besseren  
Körperbewusstseins  (z.B.  im  Rahmen  von  Entspannungsvorgängen)  
Stärkung   von   Selbsteffizienz   und   Verbesserung   der   Selbstwirksamkeitserwartung  
sowie   der   internalen   Kontrollüberzeugung   durch   erfolgreiche   Anwendung   aktiver  
Bewältigungsstrategien   in   Hinblick   auf   die   Beschwerden   (das   Erleben   eigener  
Einfluss-­‐   und   Kontrollmöglichkeiten   vermittelt   Erfolgserlebnisse   und   reduziert  
Hilflosigkeitsgefühle)  
Aufdeckung  und  Umstrukturierung  von  dysfunktionalen  Gedanken  in  Bezug  auf  ihre  
ganz  persönlichen  Ziele,  sowie  verbessertes   Wahrnehmen,   Benennen   und   Umgehen  
mit  Gefühlen  in  Hinblick  auf  ihre  Beschwerden  und  Ziele  
Konfrontation   mit   angstbesetzten   Situationen,   Reduktion   von   Ängsten   und  
Vermeidungsverhalten  sowie  Selbstwertstärkung  
Spannungsregulation  und  Verbesserung  der  allgemeinen  Entspannungsfähigkeit  
Stressreduktion  und  Stressvermeidung  (Prävention  von  Krankheiten)  
Erfolgsoptimierung  (Mental-­‐  und  Peak-­‐Performancetraining)  
u.v.m.  

 
Dauer,  Frequenz  und  zeitlicher  Rahmen  der  Behandlung
Die   Dauer   der   Behandlung   liegt   je   nach   Beschwerdebild,   Eigeninitiative   und   persönlichen  
Zielen  zwischen  5  und  30  Sitzungen,  wobei  eine  Besserung  der  Symptome  -­‐  je  nach  Stärke  
und  Ausprägung  –  oft  schon  nach  den  ersten  1-­‐5  Sitzungen  erfolgt.  
In   der   Regel   vereinbare   ich   mit   meinen   Klienten   5   Sitzungen   (einmal   wöchentlich  
stattfindend   zu   je   50-­‐90   Minuten),   wobei   spätestens   in   der   5.   Sitzung   ein   Bilanzgespräch  
erfolgt   und   je   nach   Behandlungsfortschritt   dann   ggf.   weitere   Termine   (mit   meist   größeren  
Zeitabständen)  vereinbart  werden.  

 

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  3  von  6  

Biofeedback  -­‐  eine  integrative,  ergänzende  Behandlungsmethode  
Ich   arbeite   sehr   individuell   und   ganzheitlich   mit   meinen   Klienten,   wobei   im   groben   eine  
Biofeedbacksitzung   unter   dem   Motto   „Messen   –   Wahrnehmen   –   Verstehen   –   Ändern“  
abläuft:  
Messung,  Darstellung  und  Wahrnehmung  nicht  bewusster  bzw.  nicht  kontrollierbarer  (und  gestörter)  
körperlicher  und/oder  psychischer  Funktionen  
↓  
Beeinflussung  dieser  Funktionen  in  Richtung  eines  Therapieziels  u.a.  durch  Einsatz  von  Elementen  
der  Lerntheorie  oder  Trainingslehre  
↓  
Erlernen/Trainieren  mit  und  ohne  Rückmeldung  und  Transfer  
↓  
Erlernen/Trainieren  und  Aufbau  einer  Fertigkeit,  die  auch  im  Alltag  vorhanden  bleibt  
↓  
Verbesserung  der  Fähigkeit  der  (physiologischen)  Selbstkontrolle  
↓  
Stärkung  der  Selbstkompetenz  
↓  
(im  Idealfall)  dauerhafte  bzw.  lang  anhaltende  Symptomfreiheit  

Die  enge  Zusammenarbeit  mit  ihren  Ärzten  und  ggf.  Physiotherapeuten  ist  mir  sehr  wichtig,  
denn  Biofeedback  ersetzt  keineswegs  einen  Besuch  beim  Arzt  und  ist  keine  Alternative  zu  
einer  von  ihrem  Arzt  verschriebenen  physiotherapeutischen  Maßnahme.    
Biofeedback   betrachte   ich   als   integrative   Behandlungsmethode.   Dabei   ist   die   Arbeit   mit  
dem   Computer   nicht   der   Hauptinhalt   meiner   Behandlung,   sondern   ein   Hilfsmittel   zur  
Vermittlung   neuer   Erkenntnisse,   eingebettet   in   die   klinisch-­‐gesundheitspsychologische  
Beratung,  Behandlung  und  ggf.  Diagnostik.    
Aus   diesem   Grund   werden   von   mir   je   nach   ihren   individuellen   Bedürfnissen   und   ihrem  
Beschwerdebild   in   die   Biofeedback-­‐Behandlung   verschiedene   weiterführende   Ansätze   mit  
eingebettet:   Progressive   Muskelrelaxation,   autogenes   Training,   Phantasiereisen,  
Imaginations-­‐   und   Entspannungsübungen,   Selbstsicherheits-­‐,   Stressverarbeitungs-­‐   und  
Problemlösetrainings,  Mentaltraining,  Atemschulung,  Aufmerksamkeitsfokussierung  und  -­‐
umlenkung,  achtsamkeitsbasierte  Verfahren,  u.v.m. Insbesondere  in  der  Behandlung  von  
chronischen   Schmerzen   kommen   neben   kognitiv-­‐verhaltenstherapeutischen   Ansätzen  
(Denken,   Wahrnehmung,   Bewertung   des   Schmerzes,   Aufmerksamkeit,   Gedächtnisaspekte)  
und   Übungen   zur   Schmerzbewältigung   auch   Entspannungsverfahren   zur   Anwendung.  
Darüber   hinaus   führe   ich   –   ja   nach   Beschwerdebild   -­‐   auch   Expositionen   (systematische  
Desensibilisierung)   bei   Ängsten   durch   oder   arbeite   mit   ihnen   an   einer   Verbesserung   ihrer  
Körper-­‐,  Selbst-­‐  und  Gefühls-­‐Wahrnehmung,  sowie  an  einem  adäquaten  Ausdruck  von  und  
Umgang   mit   Gefühlen   und   Affekten.   Manchmal   ergänzt   auch   ein   soziales  
Kompetenztraining   oder   erweitertes   Gesundheitscoaching   (auf   der   Basis   mehrerer  
24Std.HRV-­‐Analysen)   die   Behandlung.   Auch   wird   mit weiterführenden   Übungs-­‐,   Arbeits-­‐  
und   Informationsblättern   gearbeitet,   und   „Experimente“   sowie   Übungen   für   zu   Hause  
sollen  einen  optimalen  Transfer  in  den  Alltag  (unabhängig  vom  Gerät)  gewährleisten.    

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  4  von  6  

Effektivität  und  Wirksamkeitsnachweis  
Die   Effektivität   und   Wirksamkeit   von   Biofeedback   ist   durch   eine   Fülle   klinischer   Studien  
dokumentiert.   Die   nachfolgende   Tabelle   zeigt   eine   Zusammenfassung   untersuchter  
Anwendungsbereiche   (in   Anlehnung   an   das   Buch   „Wie   wirksam   ist   Biofeedback“   von   A.  
Martin   und   W.   Rief,   2010).   Wie   sie   sehen,   sind   für   viele   Indikations-­‐   und  
Anwendungsbereiche   stichhaltige   Wirksamkeitsnachweise   in   Form   von   kontrollierten  
Studien  erbracht  worden.  In  Metaanalysen  konnten  mittlere  bis  große  Effektstärken  gezeigt  
werden.   Dabei   existieren   einerseits   Indikationsbereiche,   in   denen   Biofeedback   die  
Therapiemethode   der   ersten   Wahl   sein   sollte   (z.B.   Migräne,   Spannungskopfschmerz),  
andererseits   in   anderen   Indikationsbereichen,   für   die   bereits   evaluierte   Verfahren   vorliegen,  
kann   Biofeedback   zu   einer   Ergänzung   und   Verbesserung   der   Therapieabläufe   beitragen   oder  
aber  auch  bei  „Therapieversagen“  mit  dem  Biofeedback  eine  Alternative  angeboten  werden.    
Positiver  
Wirksamkeitsnachweis  in  
mind.  2  kontrollierten  
Studien    

Positiver  
Wirksamkeitsnachweis  in  
mind.  einer  kontrollierten  
Studie    

Widersprüchliche  
Ergebnisse  oder  keine  
hinreichende  Evidenz    

*Kopfschmerzen  (Migräne  
und  
Spannungskopfschmerz)  
*Chronischer  
Rückenschmerz  
*Essentielle  Hypertonie  
(Bluthochdruck)  
*Temporomandibuläre  
Dysfunktion  (z.B.  Bruxismus)  
und  Gesichtsschmerz  
*Depressive  Symptomatik  
bei  Schmerzstörungen  
*Harninkontinenz  (Stress-­‐  
und  Dranginkontinenz)  
*Angststörungen  
(Gesamtgruppe)  
*Schlafstörungen  (Insomnie)  
*Tinnitus    
*Substanzabhängigkeit  und  
-­‐missbrauch  
*Epilepsie  
*Gleichgewichtsstörungen  
nach  Schlaganfall  

*somatoforme  Störungen  
(multiple  
Somatisierungsbeschwerden)  
*Funktionelle  Dyspepsie  
*Vulvodynie    
*Sexuelle  Funktionsstörungen  
(Dyspareunie,  erektile  
Dysfunktion)  
*Stuhlinkontinenz  
*Lähmungen  nach  Schlaganfall  

*Posttraumatische  
Belastungsstörungen  
*Essstörungen  
*Rheumatoide  Arthritis  
*Fibromyalgie    
*Asthma  
*Chronisch-­‐obstruktive  
Lungenerkrankung  
*Persönlichkeitsstörungen  
*Schizophrenie  
*Intelligenzminderung    

 

 

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  5  von  6  

Zur  Person  
 

Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  
 

 

 
 
ARBEITSSCHWERPUNKTE  
Meine  Zielgruppe  sind  Jugendliche  und  erwachsene  Personen  mit  …  
• Psychosomatisch  bedingten  Beschwerden  und  somatoformen  Erkrankungen  
[=Körperbeschwerden  ohne  (hinreichende)  medizinische  Erklärung]  
• Schmerzen  (u.a.  chronische  Rückenschmerzen,  Fibromyalgie,  Migräne,  
Spannungskopfschmerz,  Cervical-­‐Syndrom,  Muskelverspannungen)  
• Burnout,  Erschöpfung  und  Stress-­‐Symptomen  aller  Art  
• Depression  
• Ängsten,  Panikattacken,  inneren  Unruhezuständen  und  Nervosität  
• Schlafstörungen  
• Bluthochdruck    
• Durchblutungsstörungen,  Raynaud-­‐Syndrom  
• Schwierigkeiten  in  der  Entspannung,  Spannungs-­‐  und  Affektregulation  
• Bruxismus  
• Tinnitus  

Meine  Zielgruppe  sind  Spitzensportler  und  Personen  mit  hohen  beruflichen  
Anforderungen  zur…  
• Erfolgsoptimierung  (Peak-­‐Performance  und  Mentaltraining)  
• Verbesserung  der  Stressresistenz  
• Stärkung  des  Immunsystems    

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  6  von  6  


Documents similaires


Fichier PDF was ist biofeedback
Fichier PDF alternative krebstherapie infobrosch re ber benalu tee
Fichier PDF markling 2018
Fichier PDF laserpointer grun 1000mw
Fichier PDF lenz neuheiten 2014
Fichier PDF rundfunkbeitrag 1


Sur le même sujet..