Was ist BIOFEEDBACK.pdf


Aperçu du fichier PDF was-ist-biofeedback.pdf

Page 1 2 3 4 5 6




Aperçu texte


Anwendungsbereiche  und  Indikationen  für  Biofeedback  
Biofeedback   kann   z.B.   bei   den   unterschiedlichsten   psychosomatischen   Beschwerden  
sinnvoll   eingesetzt   werden.   Häufig   wird   Biofeedback   dabei   zur   Demonstration  
psychophysiologischer   Zusammenhänge,   zur   Bewältigung   von   Stress   und   körperlichen  
Beschwerden   sowie   zur   Entspannungskontrolle   und   -­‐förderung   genutzt.   Biofeedback  
bewährt  sich  vor  allem  überall  dort,  wo  Stress  die  Symptome  verstärkt.  Das  Beherrschen  
von   Techniken   zum   besseren   Umgang   und   zur   Reduktion   von   Stress   (verbessertes  
Stressmanagement   =   Burn-­‐Out-­‐Prophylaxe)   vereinfacht   das   Symptom-­‐Management   in   der  
Behandlung   entscheidend.   Ein   physiologisch   entspannter   Zustand   ist   eine   wirkungsvolle  
Voraussetzung   für   eine   effektive   Behandlung.   Es   gibt   jedoch   auch   sehr   spezifische  
Anwendungsmöglichkeiten   für   Biofeedback,   wie   z.B.   die   Behandlung   von  
Schmerzstörungen   (v.a.   Migräne,   Spannungskopfschmerz,   chronische   Rückenschmerzen)   –  
hier   gilt   Biofeedback   als   besonders   erfolgsversprechend.   So   trainieren   zum   Beispiel  
Patienten  mit  chronischen  Kopf-­‐  und  Rückenschmerzen  u.a.  gezielt  ihre  Kopf-­‐,  Nacken-­‐  und  
Rückenmuskulatur  zu  entspannen.  Darüber  hinaus  nutzen  Spitzensportler  und  Personen  mit  
hohen   beruflichen   Anforderungen   Biofeedback   zur   Erfolgsoptimierung   im   Sinne   eines   Peak-­‐
Performance   und   erweiterten   Mental-­‐Trainings.   Biofeedback   eignet   sich   für   alle   Bereiche  
des  Lebens  in  denen  Selbstkontrolle  und  Effizienz  von  Bedeutung  sind.  Als  unterstützendes  
Verfahren   wird   Biofeedback   auch   bei   temporomandibulären   Störungen   (z.B.   Bruxismus   =  
Zähneknirschen),   essentieller   Hypertonie   (Bluthochdruck),   neuromuskulären   Störungen,  
Raynaud   Syndrom,   Schlafstörungen,   Depressionen,   Ängsten   und   Angsterkrankungen   und  
vielen  weiteren  Störungsbildern  eingesetzt.    
 

Psycho-­‐physiologisches  Erstassessment  
Die  Biofeedback-­‐Therapie  startet  mit  einem  etwa  1  ½  stündigen  Erstgesprächstermin,  dieser  
dient  der  Anamnese  ihrer  Beschwerden  und  deren  Entwicklung,  dem  Kennenlernen  und  dem  
Vertraut   Werden   mit   der   Methode   des   Biofeedbacks   sowie   der   psycho-­‐physiologischen  
Diagnostik.   U.a.   wird   ihr   aktueller   „Stress-­‐   und   Anspannungspegel“   gemessen   und   ihnen  
wird   veranschaulicht,   wie   sie   bei   unterschiedlichen   kognitiven,   emotionalen   und   sozialen  
Stressoren   auf   körperlicher   Ebene   reagieren   und   wie   es   um   ihre   Entspannungsfähigkeit  
bestellt   ist.   So   werden   typische   körperliche   Reaktionsmuster   unter   Stress   und   Ruhe  
identifiziert,   um   in   den   folgenden   Trainings-­‐Sitzungen   auf   sie   optimal   zugeschnittene  
Strategien  zur  Entspannung  und  Bewältigung  ihrer  Beschwerden  einzuüben,  die  dann  auch  in  
Belastungssituationen   wirksam   sind.   Die   Diagnostik   wird   je   nach   Fragestellung   ggf.   auch  
erweitert   durch   eine   24stündige   Herzratenvariabilitäts-­‐Analyse,   die   uns   u.a.   noch  
detaillierter  Auskunft  darüber  geben  soll,  welche  Kräfte,  Ressourcen  und  Reserven  in  ihnen  
stecken   (Leistungspotential,   Trainingsmanko),   wie   stressanfällig   sie   sind   bzw.   wie   gut   sie   mit  
Stresssituationen   über   den   Tag   hinweg   umgehen   (Regulationsfähigkeit,   Stressmanagement),  
wie  hoch  ihr  Burnout  Risiko  ist,  wie  belastbar  sie  körperlich  und  geistig  sind  und  vor  allem  
wie   schnell   sich   ihre   „Batterien“   wieder   aufladen   (Regenerationsfähigkeit   und  
Schlafqualität).   Daraus   werden   im   Anschluss   mit   ihnen   gemeinsam   die   Ziele   der  
Biofeedbacktherapie  festgelegt.  

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  2  von  6