Was ist BIOFEEDBACK.pdf


Aperçu du fichier PDF was-ist-biofeedback.pdf

Page 1 2 3 4 5 6




Aperçu texte


Effektivität  und  Wirksamkeitsnachweis  
Die   Effektivität   und   Wirksamkeit   von   Biofeedback   ist   durch   eine   Fülle   klinischer   Studien  
dokumentiert.   Die   nachfolgende   Tabelle   zeigt   eine   Zusammenfassung   untersuchter  
Anwendungsbereiche   (in   Anlehnung   an   das   Buch   „Wie   wirksam   ist   Biofeedback“   von   A.  
Martin   und   W.   Rief,   2010).   Wie   sie   sehen,   sind   für   viele   Indikations-­‐   und  
Anwendungsbereiche   stichhaltige   Wirksamkeitsnachweise   in   Form   von   kontrollierten  
Studien  erbracht  worden.  In  Metaanalysen  konnten  mittlere  bis  große  Effektstärken  gezeigt  
werden.   Dabei   existieren   einerseits   Indikationsbereiche,   in   denen   Biofeedback   die  
Therapiemethode   der   ersten   Wahl   sein   sollte   (z.B.   Migräne,   Spannungskopfschmerz),  
andererseits   in   anderen   Indikationsbereichen,   für   die   bereits   evaluierte   Verfahren   vorliegen,  
kann   Biofeedback   zu   einer   Ergänzung   und   Verbesserung   der   Therapieabläufe   beitragen   oder  
aber  auch  bei  „Therapieversagen“  mit  dem  Biofeedback  eine  Alternative  angeboten  werden.    
Positiver  
Wirksamkeitsnachweis  in  
mind.  2  kontrollierten  
Studien    

Positiver  
Wirksamkeitsnachweis  in  
mind.  einer  kontrollierten  
Studie    

Widersprüchliche  
Ergebnisse  oder  keine  
hinreichende  Evidenz    

*Kopfschmerzen  (Migräne  
und  
Spannungskopfschmerz)  
*Chronischer  
Rückenschmerz  
*Essentielle  Hypertonie  
(Bluthochdruck)  
*Temporomandibuläre  
Dysfunktion  (z.B.  Bruxismus)  
und  Gesichtsschmerz  
*Depressive  Symptomatik  
bei  Schmerzstörungen  
*Harninkontinenz  (Stress-­‐  
und  Dranginkontinenz)  
*Angststörungen  
(Gesamtgruppe)  
*Schlafstörungen  (Insomnie)  
*Tinnitus    
*Substanzabhängigkeit  und  
-­‐missbrauch  
*Epilepsie  
*Gleichgewichtsstörungen  
nach  Schlaganfall  

*somatoforme  Störungen  
(multiple  
Somatisierungsbeschwerden)  
*Funktionelle  Dyspepsie  
*Vulvodynie    
*Sexuelle  Funktionsstörungen  
(Dyspareunie,  erektile  
Dysfunktion)  
*Stuhlinkontinenz  
*Lähmungen  nach  Schlaganfall  

*Posttraumatische  
Belastungsstörungen  
*Essstörungen  
*Rheumatoide  Arthritis  
*Fibromyalgie    
*Asthma  
*Chronisch-­‐obstruktive  
Lungenerkrankung  
*Persönlichkeitsstörungen  
*Schizophrenie  
*Intelligenzminderung    

 

 

 
Was  ist  Biofeedback?  ©  Mag.  Lore  Elisabeth  Streibl  –  www.biofeedback-­‐wien.at  

Seite  5  von  6