Séminaire TRI Color Bericht .pdf



Nom original: Séminaire TRI-Color-Bericht.pdfTitre: Séminaire TRI-Color-BerichtAuteur: Felix Heidenreich

Ce document au format PDF 1.3 a été généré par Word / Mac OS X 10.8.3 Quartz PDFContext, et a été envoyé sur fichier-pdf.fr le 27/05/2013 à 20:55, depuis l'adresse IP 88.136.x.x. La présente page de téléchargement du fichier a été vue 1342 fois.
Taille du document: 211 Ko (6 pages).
Confidentialité: fichier public


Aperçu du document


 

 
Séminaire  TRI-­‐Color  

 
Stuttgart  du  18  au  20  avril  2013  

La  fraternité  –  une  valeur  politique?  
 
 

 

 

 
Colloque  trinational  
 
 
 
Am  Donnerstag  den  18.  April  2013  eröffnete  Prof.  Dr.  Mounir  Kchaou  aus  Tunis   in  der  Stadt-­‐
bibliothek   Stuttgart  ein   trinationales   Seminar   mit   einem   Vortrag,   der  dem   universitären   und  
städtischen   Publikum   von   ca.   100   Zuhörern   einen   Überblick   über   die   aktuelle   Entwicklung   in  
Tunesien  bot.  Die  auch  für  die  Oppositionellen  völlig  überraschende  Wende,  die  die  Revolte  
mit   der   Flucht   Ben   Alis   aus   Tunesien   am   14.   Januar   2011   genommen   hatte,   widerlegte  
schlagartig  alle  „kulturalistischen“  Theorien,  die  eine  Unverträglichkeit  von  islamischer  Kul-­‐
tur  und  Demokratie  behauptet  hatten,  so  Mounir  Kchaou.  Vielmehr  zeige  der  mutige  Wider-­‐
spruch   der   tunesischen   Jugend,   dass   der   Wunsch   nach   Respekt,   Anerkennung   und   Würde  
allen   Menschen   gleichermaßen   angeboren   sei.   Zwar   werde   der   Wandel   in   der   politischen  
Kultur   Zeit   brauchen,   doch   stimme   die   Entwicklung   in   der   derzeitig   tätigen   Verfassungsge-­‐
benden  Versammlung  optimistisch:  Ein  Rückfall  hinter  das  unter  Ben  Ali  erreichte  Niveau  in  
der   Gleichberechtigung   von   Mann   und   Frau   werde   von   der   breiten   Mehrheit   der   Tunesier  
strikt  abgelehnt.  Im  anschließenden  Gespräch  mit  dem  Publikum  betonte  Prof.  Dr.  Kchaou,  
dass   aus   seiner   Sicht   die   größte   Herausforderung   derzeit   in   einem   versöhnenden   Umgang  
mit  den  Tätern,  Mittätern  und  Mitläufern  des  alten  Regimes  bestehe.  Sowohl  die  südafrika-­‐
nische  als  auch  die  deutsche  Erfahrung  könnten  Modelle  dafür  bieten,  wie  ein  Neustart  ge-­‐
lingen  könne,  der  sich  zugleich  von  der  Illusion  einer  völligen  tabula  rasa  löse.  Die  Wahrheit  
über   die   Vergangenheit   müsse   ausgesprochen   werden,   nicht   um   Rache   zu   nehmen,   sondern  
um  sie  überwinden  zu  können.  
Am  nächsten  Morgen  wurde  die  Arbeit  in  einem  Kreis  fortgesetzt,  der  frankophone  Studie-­‐
rende   aus   verschiedenen   Studiengängen,   der   Literaturwissenschaft,   der   Philosophie   und  
1  

Politikwissenschaft,   zusammenbrachte.   Das   Interesse   der   Studierenden   war   so   groß,   dass  
kurzfristig   ein   größerer   Raum   gefunden   werden   musste:   Rund   40   Teilnehmer   konnten   von  
Françoise  Joly  und  Felix  Heidenreich  begrüßt  werden.  Nach  einer  Vorstellung  der  Teilnehmer  
führte  Felix  Heidenreich  kurz  in  das  Thema  ein  und  erläuterte  die  Hintergründe  des  Projekts.  
Den  ersten  inhaltlichen  Themenblock  stellte  dann  die  liberale  Kritik  an  einer  nach  dem  Mo-­‐
dell  der  Familie  konzipierten  politischen  Gemeinschaft.  Die  beiden  Referate  von  Riadh  Ouaer  
(Tunis)   und   Martin  Noël   (Stuttgart)   setzten   sich   mit   dem   Werk   John   Rawls’   auseinander,   der  
Gerechtigkeit   als   Tugend   von   Institutionen   konzipiert   und   universelle   Gerechtigkeitsprinzi-­‐
pien  aus  einem  Gedankenexperiment  abzuleiten  versucht,  in  dem  die  Bürger  als  nutzenma-­‐
ximierende   Akteure   agieren.   Die   aus   dem   liberalen   Ansatz   resultierende   Privatisierung   der  
Frage   nach   dem   guten   Leben   und   der   Vorrang   des   Rechts   wirken   in   pluralistischen   Gesell-­‐
schaften  befriedend.  Ob  damit  jedoch  eine  Tendenz  zur  Verrechtlichung  zwischenmenschli-­‐
cher   Beziehungen   droht   oder   Rawls   die   Frage   der   Brüderlichkeit   zu   integrieren   wusste,   blieb  
in  der  anschließenden  Diskussion  umstritten.  

 
Christine   Hartmann   und   Jessica   Thamm   (Stuttgart)   nahmen   in   ihrem   Beitrag   „Fraternité   et  
révolution  française“  eine  ideengeschichtliche  Perspektive  ein  und  deuteten  den  Gebrauch  
des   Begriffs   als   Versöhnungsangebot,   das   die   Spannungen   zwischen   christlichen   und   pro-­‐
gressiv-­‐freimaurerischen  Konnotationen  geschickt  zu  verbergen  erlaubte.  
Amin  Benkhaled  (Tunis)  diskutierte  in  seinem  
Beitrag  „La  notion  de  fraternité  dans  la  nou-­‐
velle   constitution   tunisienne   –   une   perspec-­‐
tive   juridique“   den   staatsrechtlichen   Status  
von   Brüderlichkeit   im   Entwurf   für   die   neue  
Verfassung  Tunesiens.  Er  betonte,  dass  auch  
für   Juristen   nicht   nur   eine   formelle   Analyse  
 
notwendig   sei,   sondern   die   Frage   nach   dem  
Willen   des   Verfassungsgeber   notwendig   und   Die   große   Runde   im   „Casino“   der   Universität   Stutt-­‐
gart.    
hermeneutisch  herausfordernd  bleibe.    
Die   französische   Judaistin   und   Philosophin   Coralie   Camilli   (Paris)   konnte   in   ihrem   Referat  
über  den  Begriff  der  Brüderlichkeit  im  Judentum  zeigen,  dass  die  von  Benkhaled  bezogen  auf  
die  tunesische  Verfassung  zu  beobachtende  Mehrdeutigkeit  von  Brüderlichkeit  bereits  in  der  
Thora,   dem   Alten   Testament   zu   finden   sei.   Nicht   nur   im   Falle   von   Kain   und   Abel,   sondern  
auch   bei   Moses  und   seinem  götzenanbetenden   Bruder   Aaron   werde   eine   Kritik   an   der   all   zu  
2  

engen,   all   zu   moralischen,   all   zu   konkurrenzgetriebenen   Beziehung   zwischen   Brüdern   geübt.  
In   der   anschließenden   Debatte   wurde   die   Frage   aufgeworfen,   ob   nicht   die   Formalisierung  
durch   das   Gesetz   genau   jener   polemogenen   Struktur   von   clanhafter   Enge   entgegenwirke:  
Das  Gesetz  gilt  für  und  gegenüber  allen;  für  Brüder  sind  keine  Ausnahmen  möglich.  
Ann-­‐Sophie   Schröder,   Merve   Dogan   und  
Derya   Erkilic   (Stuttgart)   stellten   die   Kämpfe-­‐
rinnen   für   die   Rechte   der   Frauen   Théroigne  
de   Méricourt   und   Olympe   de   Gouges   vor.  
Der   Kampf   für   die   Rechte   der   Frauen   war  
bereits   im   legendären   „Discours   prononçé   à  
la   Société   Fraternelle“   von   1792   mit   dem  
Versuch   verknüpft,   „Schwesterlichkeit“   ein-­‐
zuklagen   und   in   Frauenbündnissen   vorzule-­‐
ben.   Francoise   Joly   konnte   in   ihrem   Beitrag  
die   Semantik   der   Schwesterlichkeit   bis   zur  
amerikanischen   Frauenbewegung   der   1960er  
Jahre  weiterverfolgen  („Sisterhood  is  Power-­‐
ful“).   In   der   anschließenden   Diskussion   be-­‐
tonten   die   Teilnehmer   die   Ambivalenz   der  
Familienmetaphorik   für   die   Frauenbewe-­‐
gung,   die   immer   noch   bestimmte   Rollenmo-­‐
delle  impliziert:  Wo  von  Schwestern  die  Rede  
ist,   laufen   Frauen   immer   auch   Gefahr,   zu  
Müttern   und   Ehefrauen,   also   akzidentiellen  
Wesen  deklariert  zu  werden.  

 
 
Ein   Gründungstext   der   Frauenbewegung,   der   „Dis-­‐
cours   prononçé  à  la   Société  Fraternelle“   von   Théroig-­‐
ne  de  Méricourt  von  1792.  

Nach  einem  gemeinsamen  Stadtspaziergang  klang  der  Abend  mit  einem  Essen  in  der  „Alten  
Kanzlei“   bei   intensiven   Gesprächen   aus.   Am   nächsten   Morgen   nahm   Belgacem   Benelayadi  
(Tunis)  den  Faden  der  Diskussion  mit  einem  Verweis  auf  Immanuel  Kant  auf.  Der  in  der  isla-­‐
mischen   Welt   besonders   verehrte   und   intensiv   erforschte   Philosoph   aus   Königsberg   hatte   in  
seiner   Rechtsphilosophie   nämlich   bereits   mit   der   Spannung   zwischen   universellen   morali-­‐
schen   Pflichten   einerseits   und   partikularen   patriotischen   Tugendpflichten   andererseits   zu  
kämpfen.  Der  Begriff  der  Brüderlichkeit  scheint  diese  Spannung  zu  transportieren,  insofern  
er  sich  einerseits  auf  die  Menschheit  insgesamt  oder  aber  auf  die  „Brüder“  im  gemeinsamen  
Vaterland  (patrie)  beziehen  kann.    
Thilo  Zehner  und  Thomas  de  Bouillane  de  Lacoste  (Stuttgart)  untersuchten  im  Anschluss,  wie  
sich   die   Begriffe   Brüderlichkeit   und   Solidarität   ideengeschichtlich   zueinander   verhielten.  
Während  Marx  den  Begriff  der  Brüderlichkeit  noch  als  reaktionäre  Ideologie  geißelte,  wan-­‐
derte   die   Begrifflichkeit   bald   in   die   Arbeiterbewegung   ein.   Eine   rumänische   Studentin   des  
MacLand-­‐Studiengangs  merkte  an,  dass  der  Begriff  aufgrund  einer  penetranten  Instrumenta-­‐
lisierung  durch  das  kommunistische  Regime  heute  in  Rumänien  unbenutzbar  geworden  sei.  

3  

Der   Vergleich   zweier   Kapitel   von   Victor   Hugo  
und   Fjodor   Dostojewskij   durch   Bianca  
Mohnke   und   Sabrina   Sauer   (Stuttgart)   warf  
die  Frage  auf,  ob  Brüder  eines  Dritten  (Vater,  
Gott,   Staat   etc.)   bedürfen,   um   sich   zu   ver-­‐
brüdern.  Während  Dostojewskij  in  den  „Brü-­‐
dern   Karamasow“   für   die   Notwendigkeit   ei-­‐
nes   Transzendenzbezugs   zu   plädieren  
scheint   –   die   geradezu   verkitschende   Über-­‐
höhung   in   der   Predigt   des   Starez   Sosima  
  scheint   beinahe   zur   Parodie   zu   kippen   –,  
Auch  die  Pausen  boten  Gelegenheit  zu  Dialog,  Begeg-­‐ denkt   Hugo   Brüderlichkeit   als   rein   horizonta-­‐
nung  und  intensivem  Austausch  über  die  Erfahrungen   les  Verhältnis  zwischen  Gleichen.  
in  den  drei  Ländern.  

Der  Nachmittag  begann  zunächst  mit  einer  Analyse  der  Brüderlichkeit  als  Stiefkind  der  fran-­‐
zösischen  Devise  durch  Flora  Jordi  und  Regina  Hufnagel  (Stuttgart).  In  der  lange  anhaltenden  
Diskussion  im  19.  Jahrhundert  war  wiederholt  der  Vorschlag  formuliert  worden,  die  schwer  
zu  konkretisierende  Brüderlichkeit  als  vermittelndes  Element  zwischen  Freiheit  und  Gleich-­‐
heit  zu  setzen,  um  so  ein  Prinzip  der  Versöhnung  zwischen  die  beiden  in  Spannung  befindli-­‐
chen   Konkurrenzwerte   zu   setzen.   Prof.   Dr.   Mounir   Kchaou   stellte   in   seinem   Vortrag   noch  
einmal  die  systematische  Frage,  ob  denn  Brüderlichkeit  tatsächlich  ein  orientierendes  Krite-­‐
rium   für   Politik   sein   könne.   Ganz   offensichtlich   lasse   sich   aus   dem   Wert   keine   politische  
Agenda   ableiten.   Dennoch   könnte   das   Ideal   der   Brüderlichkeit   dazu   dienen,   bestimmte   poli-­‐
tische   Verhaltensweisen   systematisch   auszuschließen.   Fraglich   sei,   ob   in   Tunesien   der   vor  
allem   von   den   Muslimbrüdern   benutzte   Begriff   der   Brüderlichkeit   einen   Prozess   der   Konkre-­‐
tisierung,   Codifizierung   und   Verrechtlichung   durchlaufe,   der   mit   jener   Säkularisierung   zu  
vergleichen  wäre,  die  im  19.  Jahrhundert  in  Europa  beobachtet  werden  könne.  
In   einem   Abschlussvortrag   leistete   Gérard   Bensussan   (Strassburg)   sowohl   eine   synthetisie-­‐
rende  Zusammenfassung  als  auch  einen  Ausblick.  Unter  den  „Equivoques“,  den  „Mehrdeu-­‐
tigkeiten  der  Brüderlichkeit“,  sei  zunächst  zu  verstehen,  dass  der  Begriff  sowohl  inklusiv  als  
auch  exklusiv  wirken  könne.  Je  nach  Gebrauch  impliziert  er  die  Abgrenzung  nach  außen,  ei-­‐
nen   ethnischen   oder   religiösen   Partikularismus,   oder   aber   eine   universalistische   Öffnung.  
Die  franziskanische  Theologie  des  13.  Jahrhunderts  war  diesem  Prozess  der  Universalisierung  
bis   zu   jenem   Punkt   gefolgt,   an   dem   das   Ideal   der   „Bruderschaft   aller   Mitgeschöpfe“,   also  
einer  brüderlichen  Beziehung  zu  den  Tieren,  entwickelt  wurde.  Bensussan  deutete  „Brüder-­‐
lichkeit“  daher  als  einen  Begriff,  der  zwei  verschiedene  Wertordnungen  verkoppelt:  das  Ethi-­‐
sche   und   das   Politische,   die   spontane   Empathie   und   die   organisierte   Solidarität.   Die   Span-­‐
nung   zwischen   diesen   konkurrierenden   Bezügen   schlage   sich   in   den   Mehrdeutigkeiten   des  
Begriffs  nieder.  
In  der  abschließenden  Gesprächsrunde  wurde  ausführlich  die  Möglichkeit  einer  Fortsetzung  
der   Kooperation   diskutiert.   Die   Absicht,   sich   um   Fördermittel   der   Deutsch-­‐französischen  
Hochschule  (DFH)  zu  bemühen,  gründete  sich  auch  auf  dem  positiven  Feedback  der  Studie-­‐
renden:   „Es   wurden   so   viele   interessante   Aspekte   angesprochen,   es   waren   so   viele   außer-­‐
gewöhnliche  Menschen  aus  aller  Welt  da  und  es  war  so  toll,  zwei  ganze  Tage  nur  Französisch  
zu  hören  und  zu  sprechen!“,  äußerte  eine  Studentin.  Das  Séminaire  TRI-­‐Color  als  Forum  der  
Begegnung   und   Verständigung   soll   als   kleines   Stück   weltoffenes   Frankreich   in   Stuttgart   fort-­‐
geführt  werden.  (Felix  Heidenreich)  
4  

 
Programme:  
 
Jeudi  18  avril  2013  
Pendant  la  journée:  arrivés  des  hôtes  de  la  Tunisie,  accueil  à  l’aéroport  par  Felix  Heidenreich  
 
Débats  d’ouverture  à  Bibliothèque  municipale  de  Stuttgart:  
 
19h30  Prof.  Dr.  Mounir  Kchaou  (Tunis):  La  transition  démocratique  en  Tunisie  
 
Dîner  commun  (Café  Künstlerbund)  
 
 
Vendredi  19  avril  2013  
 
9h00:     accueil  des  participants  à  l’Université  de  Stuttgart  par  Felix  Heidenreich  et  Françoise  
Joly  (Casino,  Geschwister-­‐Scholl-­‐Str.  24  D,  première  étage)  
 
9h15:     Présentation  des  participants  
 
9h30     Felix  Heidenreich  :  Introduction:  Liberté,  égalité  et  la  question  de  la  fraternité  
 
9h45  Riadh  Ouaer  :  La  question  de  la  motivation  morale  dans  une  conception  libérale  
 
10h30  Martin  Noël  et  Jakob  Rödl  :  Rawls  –  la  justice  sans  fraternité  
 
11h15  pause  de  café  
 
11h30   Christine  Hartman  et  Jessica  Thamm:  Fraternité  et  révolution  française  
 
12h30  Pause,  déjeuner  au  restaurant  Valle  (cuisine  italienne)  
 
14h00   Amin  Benkhaled  :  La  notion  de  fraternité  dans  la  nouvelle  constitution  tunisienne  –  
une  perspective  juridique  
 
15h00  Ann-­‐Sophie  Schröder,  Merve  Dogan  et  Derya  Erkilic:  Théroigne  de  Méricourt  et  Olym-­‐
pe  de  Gouges:  les  femmes  et  la  fraternité  révolutionnaire?    
 
16h00  Coralie  Camilli:  La  notion  de  fraternité  dans  le  judaïsme  
 
17h00  Françoise  Joly  :  La  fraternité  et  la  question  des  soeurs  
 
vers  19h00  Ballade  commune  au  centre  ville  
 
20h00  Dîner  commun  (Alte  Kanzlei)  
 
 
 
5  

 
Samedi  20  avril  2013  
 
9h00  Belgacem  Benelayadi  :  Kant  et  la  question  de  la  fraternité  
 
10h15  Thilo  Zehner  et  Thomas  de  Bouillane  de  Lacoste  :  Fraternité  versus  solidarité  
 
11h00  Bianca  Mohnke  et  Sabrina  Sauer:  Victor  Hugo  et  Fjodor  Dostoïevski  -­‐  deux  visions  de  
la  fraternité  en  littérature  
 
12h30  déjeuner  
 
14h00    Flora  Jordi  et  Regina  Hufnagel  :  La  fraternité  parente  pauvre  de  la  devise  française  
 
15h00  Mounir  Kchaou  :  L’idée  de  fraternité,  peut-­‐elle  servir  d’orientation  en  politique  ?  
 
16h30  Gérard  Bensussan  :  Equivoques  de  la  fraternité  
 
vers  18h30  fin  du  colloque  
 
   

6  


Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf - page 1/6
 
Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf - page 2/6
Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf - page 3/6
Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf - page 4/6
Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf - page 5/6
Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf - page 6/6
 




Télécharger le fichier (PDF)


Séminaire TRI-Color-Bericht.pdf (PDF, 211 Ko)

Télécharger
Formats alternatifs: ZIP



Documents similaires


seminaire tri color bericht
argumentairede
adolf hitler to unmask the secret agent
inauguraladresse warum hat deutschland k friedensvertrag
faller car system 2017
frankreich wegweiser oktober 2018 vom 28102018 1

Sur le même sujet..