Séminaire TRI Color Bericht.pdf


Aperçu du fichier PDF seminaire-tri-color-bericht.pdf

Page 1 2 3 4 5 6




Aperçu texte


engen,   all   zu   moralischen,   all   zu   konkurrenzgetriebenen   Beziehung   zwischen   Brüdern   geübt.  
In   der   anschließenden   Debatte   wurde   die   Frage   aufgeworfen,   ob   nicht   die   Formalisierung  
durch   das   Gesetz   genau   jener   polemogenen   Struktur   von   clanhafter   Enge   entgegenwirke:  
Das  Gesetz  gilt  für  und  gegenüber  allen;  für  Brüder  sind  keine  Ausnahmen  möglich.  
Ann-­‐Sophie   Schröder,   Merve   Dogan   und  
Derya   Erkilic   (Stuttgart)   stellten   die   Kämpfe-­‐
rinnen   für   die   Rechte   der   Frauen   Théroigne  
de   Méricourt   und   Olympe   de   Gouges   vor.  
Der   Kampf   für   die   Rechte   der   Frauen   war  
bereits   im   legendären   „Discours   prononçé   à  
la   Société   Fraternelle“   von   1792   mit   dem  
Versuch   verknüpft,   „Schwesterlichkeit“   ein-­‐
zuklagen   und   in   Frauenbündnissen   vorzule-­‐
ben.   Francoise   Joly   konnte   in   ihrem   Beitrag  
die   Semantik   der   Schwesterlichkeit   bis   zur  
amerikanischen   Frauenbewegung   der   1960er  
Jahre  weiterverfolgen  („Sisterhood  is  Power-­‐
ful“).   In   der   anschließenden   Diskussion   be-­‐
tonten   die   Teilnehmer   die   Ambivalenz   der  
Familienmetaphorik   für   die   Frauenbewe-­‐
gung,   die   immer   noch   bestimmte   Rollenmo-­‐
delle  impliziert:  Wo  von  Schwestern  die  Rede  
ist,   laufen   Frauen   immer   auch   Gefahr,   zu  
Müttern   und   Ehefrauen,   also   akzidentiellen  
Wesen  deklariert  zu  werden.  

 
 
Ein   Gründungstext   der   Frauenbewegung,   der   „Dis-­‐
cours   prononçé  à  la   Société  Fraternelle“   von   Théroig-­‐
ne  de  Méricourt  von  1792.  

Nach  einem  gemeinsamen  Stadtspaziergang  klang  der  Abend  mit  einem  Essen  in  der  „Alten  
Kanzlei“   bei   intensiven   Gesprächen   aus.   Am   nächsten   Morgen   nahm   Belgacem   Benelayadi  
(Tunis)  den  Faden  der  Diskussion  mit  einem  Verweis  auf  Immanuel  Kant  auf.  Der  in  der  isla-­‐
mischen   Welt   besonders   verehrte   und   intensiv   erforschte   Philosoph   aus   Königsberg   hatte   in  
seiner   Rechtsphilosophie   nämlich   bereits   mit   der   Spannung   zwischen   universellen   morali-­‐
schen   Pflichten   einerseits   und   partikularen   patriotischen   Tugendpflichten   andererseits   zu  
kämpfen.  Der  Begriff  der  Brüderlichkeit  scheint  diese  Spannung  zu  transportieren,  insofern  
er  sich  einerseits  auf  die  Menschheit  insgesamt  oder  aber  auf  die  „Brüder“  im  gemeinsamen  
Vaterland  (patrie)  beziehen  kann.    
Thilo  Zehner  und  Thomas  de  Bouillane  de  Lacoste  (Stuttgart)  untersuchten  im  Anschluss,  wie  
sich   die   Begriffe   Brüderlichkeit   und   Solidarität   ideengeschichtlich   zueinander   verhielten.  
Während  Marx  den  Begriff  der  Brüderlichkeit  noch  als  reaktionäre  Ideologie  geißelte,  wan-­‐
derte   die   Begrifflichkeit   bald   in   die   Arbeiterbewegung   ein.   Eine   rumänische   Studentin   des  
MacLand-­‐Studiengangs  merkte  an,  dass  der  Begriff  aufgrund  einer  penetranten  Instrumenta-­‐
lisierung  durch  das  kommunistische  Regime  heute  in  Rumänien  unbenutzbar  geworden  sei.  

3