Leseprobe Dolche im Mondschein .pdf


Nom original: Leseprobe-Dolche-im-Mondschein.pdf
Auteur: Claudius Gros

Ce document au format PDF 1.4 a été généré par Writer / LibreOffice 3.5, et a été envoyé sur fichier-pdf.fr le 06/07/2014 à 17:49, depuis l'adresse IP 80.143.x.x. La présente page de téléchargement du fichier a été vue 691 fois.
Taille du document: 138 Ko (1 page).
Confidentialité: fichier public




Télécharger le fichier (PDF)










Aperçu du document


Claudius Gros - Mageia, das Buch der Farben. Ein Fantasy Roman.

Dolche im Mondschein
Wie dumpfer Donner rollte ihr Gebrüll über das wogende Meer aus Gras, die
Leitkuh war eine erfahrene Kämpferin und die tiefen Kerben in den breiten
Hornplatten zeugten von den vergeblichen Angriffen der Feinde. Mit ihren
mächtigen Leibern hatten die Alttiere ein schützenden Kreis gebildet und die
Jungen drängten sich in ihrer Mitte. Das Rudel der pirschenden Jäger fand kein
Durchkommen und umkreiste lauernd die Herde. Sie zu unterschätzen wäre jedoch
ein letzter Fehler gewesen, sie waren zwar kleiner und ihr Körper gedrungen, die
acht Beine abgewinkelt, doch die Gefahr lauterte in der Kraft der Kiefer. Und in
den todbringenden Reihen im Rachen.
Doch die Leitkuh verspürte noch eine weitere Gefahr und schwenkte den
gewaltigen Kopf unruhig hin und her. Ein Orkan peitschte über die weite Ebene,
doch der war der Aufmerksamkeit nicht wert. Dann wurde sie dem Himmelfinger
gewahr, und dieser ging unmittelbar neben ihrer Herde nieder. Sie stieß den
Warnruf aus, uralte Instinkte übernahmen die Oberhand und die Herde ließ sich
flach zu Boden fallen. Auch die Feinde pressten sich gegen den Grund und gruben
ihre Krallen tief in die weiche Erde. Der Kampf der Giganten ruhte, wenn der
Sturm es befahl.
Der Himmelsfinger zerrte mit der Kraft des Wirbels an ihrem massigem Leib.
Doch vergebens, ihr tonnenschwere Körper glich einem Fels in der Brandung. Die
Feinde waren kleiner und das Ringen mit den Elemente forderte ihre Kräfte. Einer
der Räuber brüllte markerschütternd und ein Jungtier sprang in Panik auf, verließ
den schützenden Ring und kam nicht weit. Fehler wurden in den ewigen Wogen
nicht vergeben. Ein Feind packte das Junge mit seinen todbringenden Reihen, doch
die Faust des Sturms erfaßte Jäger und Opfer gemeinsam und der Himmelsfinger
wirbelte beide zusammen in die Lüfte hinauf. Die Herde rührte sich nicht.
Dann war alles vorüber. Der Himmelsfinger löste sich wieder auf und die
Feinde zogen von dannen, auf der Suche nach leichterer Beute. Die Leitkuh
wartete noch ab, versammelte dann ihre Herde hinter sich und setzte schließlich
den Marsch gegen Osten fort. Denn es galt noch einen weiteren Gegner zu
besiegen, den Hunger der Gedärme.

(…)

-1-


Aperçu du document Leseprobe-Dolche-im-Mondschein.pdf - page 1/1

Documents similaires


leseprobe dolche im mondschein
leseprobe die stadt der himmelsfinger
federkugel direkt cgv
leseprobe die koenigin
63ea55c3 44a4 4eef 9c18 a6d9435bfeb5
argumentairede


Sur le même sujet..