BA 322010 0002 .pdf


Aperçu du fichier PDF ba-322010-0002.pdf - page 6/83

Page 1 ... 4 5 678 ... 83



Aperçu du document


ELEKTRODEN-Handschweißen
- Beeinflussung des Zündvorganges durch HOT-START-Einrichtung (extern über Fernregler TPmc; intern über Programmmenü)
- Anpassung der Schweißeigenschaft durch stufenlos verstellbare Lichtbogendynamik über Fernregler TPmc

ALLGEMEINES
Die Fronius-MAGIC WAVE 2000 Fuzzy (AC/DC) bzw. TRANSTIG
2000 (DC), als primärgetaktete Schweißanlage ausgeführt, ist
eine Weiterentwicklung transistorgesteuerter Schweißanlagen und
speziell geeignet zur WIG-Hand-, Automaten- und ElektrodenHandschweißung im Gleich-, bzw. Wechselstrombereich. Minimale Baugröße, geringes Gewicht und kleinerer Energie-einsatz
sind vorteilhafte und wichtige Tatsachen sowohl in der Produktion
als auch im Reparatureinsatz.

GERÄTEAUFBAU

Besondere technische Vorteile:
(gilt für beide Schweißverfahren)
- hohe Energieeinsparung durch geringe Stromaufnahme
- hoher Wirkungsgrad durch Frequenzumwandlung und Transistortechnik
- beste Schweißqualität durch Konstant-Strom-Charakteristik
- Stromkonstanthaltung: Unabhängig von Schweiß- und Netzkabellängen bzw. Netzspannungsschwankungen wird der eingestellte Schweißstromwert von der Steuerelektronik konstant
gehalten.
- Temperaturüberwachung durch Thermo-Sicherheitsautomatik
primär und sekundär mit Fehler-ANZEIGE (Error)
- Lüfter thermo-gesteuert
- optimale Sicherheit durch primäre Über- oder Unterspannungsüberwachung mit Fehler-ANZEIGE (Error)
Gerät geeignet zum Schweißen in engen Räumen mit
erhöhter elektrischer Gefährdung
- stufenlose Einstellung des Schweißstromes von 5-200A AC / 3200A DC / 3-180A EL
- ein serienmäßig eingebautes Digital-Amperemeter mit “SOLL+
- IST-WERTANZEIGE” ermöglicht ein Ablesen des gewünschten Schweißstromes auch im Leerlauf
- Schweißstrom stufenlos fernregulierbar
- automatische Fernreglererkennung bei Hand-, Fuß-, Puls- und
Punktierfernregler (kein Umschalter)
- Digitales Voltmeter mit Istwert-Anzeige
- Schutzart IP 23

Die Fronius MAGIC WAVE 2000 Fuzzy bzw. TRANSTIG 2000 hat
kleine Abmessungen, ist aber so gebaut, daß sie auch unter
harten Einsatzbedingungen zuverlässig funktioniert. Pulverbeschichtetes Blechgehäuse sowie geschützt angebrachte Bedienungselemente und Strombuchsen mit Bajonettverriegelung gewährleisten hohe Ansprüche.
Der isolierte Tragegriff ermöglicht einen leichten Transport sowohl
innerbetrieblich als auch beim Einsatz auf Baustellen.

WIG-SCHWEISSEN
- berührungslose Zündung durch elektronische Zündhilfe (HF)
- der am Gerät vorgewählte Zweitakt- bzw. Viertaktfunktionsablauf wird über die Brennertaste abgerufen und beinhaltet:
- Gasvorströmung, Suchlichtbogen, Anstieg des Schweißstromes auf Hauptstrom über Up-Slope, Absenken über DownSlope, Endkraterstrom und Gasnachströmung
- Zündüberwachung (siehe Seite 20)
- Schweißbrenner mit Doppeltasterfunktion ermöglichen beliebige Stromänderungen während des Schweißens zwischen
Hauptstrom und Endkraterstrom, ohne den Schweißvorgang
zu unterbrechen
- Up-Down Steuerung (Option)
- = stufenlose Schweißstromregulierung über die Brennertaste
- Berührungszünden serienmäßig

Abb. 2

MAGIC WAVE 2000 Fuzzy bzw. TRANSTIG 2000 als WIG-Schweißgerät
bestehend aus: Stromquelle, Schweißbrenner, Massekabel, Fernregler
nach Wahl (TR 50mc, TR 51mc, TR 52mc, TPmc)

Abb. 3

MAGIC WAVE 2000 Fuzzy bzw. TRANSTIG 2000 als ELEKTRODENHandschweißgerät bestehend aus: Stromquelle, Elektroden-Handkabel,
Massekabel (Fernregler TPmc wahlweise).

FUNKTIONSABLAUF
Die Spannung des 230V Wechselstromnetzes wird gleichgerichtet. Durch einen schnellen Transistorschalter wird diese Gleichspannung mit einer Frequenz von 100 kHz zerhackt. Nach dem
Schweißtransformator ergibt sich die gewünschte Arbeitsspannung, welche gleichgerichtet und an die Ausgangsbuchsen abgegeben wird. Ein elektronischer Regler bzw. Transistorwechselrichter paßt die Charakteristik der Stromquelle dem vorgewählten
Schweißverfahren an.
Anwendungsmöglichkeiten

Lüftung EIN
NetzHauptschalter EIN

Abb. 1

Einstellen des
Schweißstromes am
Schweißstromregler

bei Erreichen einer Temperatur
von 50°C am Primäroder Sekundärkühlkörper

Schweißbeginn

bei Kühlkörpertemperatur
von 40°C

Lüftung AUS

Schweißstrom AUS
bei Erreichen einer Temperatur
von 80°C am Primäroder Sekundärkühlkörper

Kühlung läuft weiter
Schweißstrom EIN
bei Kühlkörpertemperatur
von 70°C

Thermo-Sicherheitsautomatik

Prinzip der Thermo-Sicherheitsautomatik

6


Ce fichier a été mis en ligne par un utilisateur du site. Identifiant unique du document: 00411800.
⚠️  Signaler un contenu illicite
Pour plus d'informations sur notre politique de lutte contre la diffusion illicite de contenus protégés par droit d'auteur, consultez notre page dédiée.