Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3 .pdf



Nom original: Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3.pdfTitre: Lea Angst Ricodeau Zusammenfassung Medizin Zurich 3von3Auteur: Lea Angst Ricodeau Zusammenfassung Medizin Zurich 3von3

Ce document au format PDF 1.6 a été généré par Microsoft® Word 2013, et a été envoyé sur fichier-pdf.fr le 29/07/2019 à 15:20, depuis l'adresse IP 195.221.x.x. La présente page de téléchargement du fichier a été vue 201 fois.
Taille du document: 114.5 Mo (669 pages).
Confidentialité: fichier public


Aperçu du document


A_ZNS Makroskopie

Prof. Amrein

170220

ZNS Makroskopie ( Prüfungsstoff nur Anatomie & keine funktionellen Aspekte)
Nervensystem – Überblick:
ZNS:
-

Gehirn (= Encephalon, Cerebrum)
Rückenmark

Peripheres Nervensystem
-

Willkürliches & unwillkürliche (= vegetatives) Nervensystem

Fakten zum Gehirn:
-

Gewicht: 1,3 – 1,4 kg
Besonderes: kollabiert unter seinem eigenen Gewicht  nicht Formstabil
Zahlen: 100 Milliarden Neuronen ( grösster Anteil im Cerbellum) mit 100 Billionen interneuraler Verbindungen.
Oberfläche:
o Windungen: Gyri
o Furchen: Sulci
 nicht unbedingt auf beiden Hemisphären Deckungsgleich  Unterschiede in Ausprägung der
Gyri, wegen Lateralisierung
Klinik: Lissenzephalie  Fehlen der Gyrierung

Strukturelle Gliederung des Nervensystems:
Graue Substanz – Substantia grisae
-

Definition: Ansammlung von Nervenzellkörper = Somata
o. Perikarya mit Dendriten
o
o
o

-

Gliazellen (Astrozyten, Oligodendrozyten & Mirkoglia)
Kapillaren
durchziehende Nervenfasern (= Axone)

Farbe: Fixiertes Gewebe sieht grau/braun aus
Funktion: Verarbeitung neuronaler Informationen
Vorkommen:
o Gehirn:
 Hirnrinde (= Kortex): Kortikaler Mantel
 Schichtartige Anordnung von
Nervenzellkörpern an Aussenfläche des
ZNS
 Kerne (= Nuklei): umschriebene, zu allen
Seiten mit weisser Substanz umgebene,
Ansammlung von Nervenzellen in tiefer liegenden Strukturen
 z.B. Basalkerne in Basalganglien, Hirnnervenkerne im Hirnstamm
o Rückenmark:
 Als Nuklei: Zentral gelegen als H-förmige = Schmetterlingsförmige Struktur
 In Besonderen morphologischen Anordnungen: Säulen (= Collumna) o.
Formatio reticularis (=> Netzartige Anordnung zahlreicher sehr kleiner (kaum identifizierbarer)
Kerne, die netzartig mit weisser Substanz durchmischt sind)

ZNS

Lea Angst

1

A_ZNS Makroskopie

Prof. Amrein

170220

Weisse Substanz – Substantia alba
-

Aus:
o

Massive Faserbündel von myelinisierten Axonen ( Faserbündel zwischen einzelnen Neuronen)


o
o

-

Forschung: Diffusion Spectrum MRI: Technik um Fasern in vivo mit verschiedenen Farben darzustellen, auch
Richtung ist darstellbar!
Gliazellen (Oligodendrozyten, Astrozyten, Mikroglia)
Kapillaren

Farbe: fixiertes Gewebe erscheint aufgrund des hohen Lipidgehaltes (Myelin: zu 70% aus Fett) weiss/gelb
Funktion: Leitung von AP
Organisation:
o Gehirn:
 Trakten (Tractus): Axonbündel mit gemeinsamen Ursprung & Ziel ( Achtung: historisch
bedingt nennt man einzelne Trakten im Gehirn auch Fasciculus! Oft Eigennamen)

o

o

-

Rückenmark
 Säulen (Funiculus): mehrere Trakten, die zusammen anatomisch abgrenzbar sind.
Haben nicht zwingend gleichen Ursprung & gleiches Ziel!
Gehirn – Körper:
 Verbunden durch Bahnen, so werden Trakte genannt, die Gehirn mit Körper verbinden
(z.B. motorische Bahnen)

Fachtermini:
o
PNS: ( hat Definitionsgemäss keine Kerne!)

Weisse Substanz: Nerv

graue Substanz: Ganglion
o
ZNS:

Weisse Substanz: in Bahnen

graue Substanz: in Rinde (Cortex) & Kerne (Nucleus)

Überblick ZNS
Gehirn (= Encephalon, Cerebrum)
unterteilt in:
-

Telencephalon (Endhirn)
Diencephalon (Zwischenhirn)
Mesencephalon (Mittelhirn)
Pons
Cerebellum (Kleinhirn)
Medulla oblongata
Medulla spinalis
(Rückenmark = Medulla spinalis
 Unterteilt in Segmente)

Lagebezeichnungen:
-

ZNS

basal, inferior  hirnbasis wärts
superior  Richtung Schädeldach
anterior/rostral  zur Stirne hin
posterior  Richtung Os occiput

Lea Angst

2

A_ZNS Makroskopie

Prof. Amrein

170220

Telencephalon (Endhirn o. Grosshirn):
-

Lage: Füllt vordere & mittlere Schädelgrube, über Tentorium cerebelli
Markante Strukturen:
o 2 Hemisphären:
 Über Balken (= Corpus callosus) miteinander verbunden:
Definition: Große, aus Millionen Fasern1 bestehende Querverbindung zwischen
funktionell zusammenhängenden Arealen beider Hemisphären
Anteile: Rostrum, Genu, Truncus, Splenium (von rostral nach occipital)
Evolutionär jung, kommt nur in Säuern vor
 Durch Fissura2 longitudinalis cerebri getrennt
 Jede Hemisphäre lässt sich in mehrere Grosshirnlappen einteilen:
o Oberflächenvergrösserung durch:
 Gyri = Windungen & Sulci = Furchen
 Wichtige Sulci:
o Sulcus/Fissura lateralis (= Sylvische Fissur): Trennt Temporal- vom
Frontal- und Parietallappen
o Sulcus centralis: Trennt Frontal- vom Parietallappen
 Auffinden: Reicht nicht ganz, aber fast bis zur Fissura lateralis & bis zur Fissura longitudinalis
cerebri

o
o

o

1

2

Sulcus parietooccipitalis: Trennt Parietal- vom Occipitallappen
Sulcus calcarinus: Teilt die mediale Fläche des Occipitallappens
horizontal in zwei Hälften

6 Lobi der Grosshirnrinde:
 Frontallappen (= Lobus frontalis): Vor Sulcus centralis ( zieht bis an die Mantelkante,
aber nicht ganz, jedoch fast bis in den Sulcus lateralis)
 wichtigste Kortex mit Funktion:
o Gyrus fontalis : Präfrontaler Kortex für komplexe Verhaltenweisen,
« Verstand & Vernunft », Zukunftsplanung
o Gyrus praecentralis (direkt rostral des Sulcus centralis)
 Motorischer Kortex :
 Planung, Koordinierung & Steuerung von Bewegung

Kommissurenfasern = Verbinden Cortexareale beider Hemisphären z.B. Corpus callosum gehört dazu
Fissura = besonders tiefer Sulcus

ZNS

Lea Angst

3

A_ZNS Makroskopie





Prof. Amrein

 motorisches Sprachzentrum (Broca)
Parietallappen (= Lobus parietalis) : zwischen Sulcus centralis & Sulcus parietoocipitalis
 wichtigste Kortex:
o Somatosensorischer Kortex : Wahrnehmung von Berührung, Thermo- &
Tiefensensibilität, Schmerz, Geschmack
o Gyrus angularis: Verknüpfung visueller Impulse & Zuordnung zu
sprachlicher Begriffen ( wichtig für Lesen & Schreiben)
Temporallappen (= Lobus temporalis) :
 Durch Sulcus lateralis von Frontal- & Parietallappen abgrenzbar.
 Hintere Abgrenzung zum Occipitallappen bzw. Parietallappen nicht klar
definiert:
o Folgt geraden Linie von Basis des Gyrus supramarginalis zur Incisura
preoccipitalis(*) & bis zum Isthmus3 gyri cinguli (#)




wichtigste Kortex:
o
Visueller Kortex

Limbischer Lobus (= Lobus limbicus):
 Mit:
o Gyrus cinguli: gut sichtbar
o Gyrus parahippocampalis
o entorhinaler Kortex
o Hippokampus
o Amygdala


3

wichtigste Kortex:
o
Auditorischer Kortex & sensorisches Sprachzentrum (Wernicke)

Occipitallappen (= Lobus occipitalis)




170220

wichtigste Kortex:
o Motivation, Lernen & Gedächnis, Emotionalität, Geruch

Isthmus = Engpass & Isthmus gyri cinguli =

ZNS

Lea Angst

4

A_ZNS Makroskopie

Prof. Amrein

170220

 Uncus = Hackenförmig gebogener Gyrus bildet Übergangsregion zwischen Amygdalakomplex & Hippocampus



ZNS

Insula (= Lobus insularis): Überdeckt von Deckelchen (Opercula) des Frontal-, Parietal- &
Temprallappens in der Tiefe
Mit Gyri breves & longus
 Gyri breves: anterior
 Gyri longi: posterior
 Dabei werden auch die 3 Gyri temporales transversi = Heschl’sche Querwindungen
sichtbar  Auditives System: Tonotopie
 Embryo :
o Bleibt, bezogen auf Basalganlien an dem Ort, an dem sie embryologisch
angelegt wurde, andere Gehrinstrukturen wachsen über sie hinweg
o Geschmack, Geruch, Kontrolle & Steuerung der Aufmerksamkeit, gehört
auch zum Limbischen System.

Lea Angst

5

A_ZNS Makroskopie

ZNS

Prof. Amrein

Lea Angst

170220

6

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Arterielle Versorgung
Überblick:

Bedeutung:
-

-

O2-Bedarf des Gehirns ↑  Beansprucht 15 % vom HMV (bei nur 2% am Gesamtkörpergewicht)
o Hypoperfusion: Führt nach Sekunden zu Bewusstseinsverlust & nach Minuten zu dauerhaften
Schädigungen der Neurone, Symptomatik je nach Versorgungsgebiet verschieden
Kapillaren bilden Blut-Hirn-Schranke; Kapillardichte regional variabel
o

-

Blut-Hirn-Schranke  Endothel Kapillaren, Basalmembran, Astrozyten Fortsätze

Topographie: Puls an A. carotis palpierbar
( Finger auf Kehlkopf positionieren & zur Seite gleiten lassen, Cave: nie beidseitig palpieren: Gefahr:
Vagovagale Reaktion!)
Puls auch am Ramus mandibularis der A. facialis spürbar!

Alle Gehirnarterien werden gespiesen, entweder von den:
( 2 Systeme)
-

Aa. carotis internae  Versorgung : v.a. vordere & mittlere Schädelgrube
Aa. vertebrales  Versorgung: v.a. hintere Schädelgrube (Cerebellum, Hirnstamm)

 bilden, im Subarachnoidalraum, über Verbindungsarterien Arterienkreis um Hypophysenstil (= Infundibulum):
Circulus arteriosus cerebri ( auch: Circulus arteriosus Willisii)
Klinik: Bei Durchblutungsstörungen eines Gefässes können dank dieses Arterienkreises Gehrinregionen über
Kollateralarterien (= Anastomosen) versorgt werden.

ZNS

1

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Arteria carotis interna

-

-

Paarig:
o Arteria carotis interna sinistra
o Arteria carotis interna dextra.
Ursprung: A. carotis communis
Verlauf: Entsprechend Verlauf von kaudal nach kranial in vier Abschnitte ein teilbar:
o Pars cervicalis:
 Verlauf: vom Ursprung aus A. carotis communis (Karotisgabel = Bifurcatio carotidis) bis
zur Schädelbasis  Eintritt in Schädel durch Canalis caroticus ( medial von Proc. styloideus)
 Keine Abgabe von Ästen ( im Gegensatz zur A. carotis externa)
 Besonders: Begleitet von V. jungularis interna & N. vagus
o Pars petrosa:
 Verlauf: in Schädelbasis in Pars petrosa ossis temporalis ( liegt an innerer Öffnung dem
Foramen lacerum auf)



o

ZNS

Äste:
 Aa. caroticotympanicae  zur Paukenhöhle
 A. canalis pterygoidei  zum Canalis pterygoideus
( nach Rühli: Zusätzlich Pars ganglionaris, nahe Trigeminusganglion)
Pars cavernosa:
 Verlauf: im Sinus cavernosus (beidseits der Sella turcica)
 Äste:
 A. hypophysalis inferior  zur Hypophyse,
 Rr. ganglionares trigeminales  zum Trigeminusganglion,
 R. meningeus  zur Dura mater,
 R. sinus cavernosus  zum Sinus cavernosus
 Karotissiphon: macht im Sinus cavernosus einen großen S-förmigen Bogen, ändert so
ihren Verlauf & zieht nach ventral
 Begleitet von: Augenmuskelnerven (N. oculomotorius; N. abducens, N. trochlearis) & N.
ophthalmicus

2

A_Arterielle Gefässversorgung

o

Prof. Rühli

170222

Pars cerebralis:
 Verlauf: im Subarachnoidalraum bis zur Aufzweigung in ihre 2 Äste
 Äste:
 A. hypophysialis superior  zur Hypophyse
 A. ophthalmica  Auge, Orbita, Gl. lacrimalis, Augenmuskeln, Siebbeinzellen
 Anastomosen mit : A. facialis, A. meningea media & A. carotis externa
 Klinik: Verschluss der A. centralis retinae führt zur Erblindung, weil keine
Anastomosen ( Endarterie)

A. communicans posterior  Chiasma opticus, Tractus opticus, Corpus mamillare, Crura
cerebri, Ncl. caudatus, Subthalamus, Thalamus, Hypothalamus





ZNS

A. choroidea anterior
 Plexus choroideus des Seitenventrikels,
Tractus opticus, Teile Globus pallidus ,Crus posterior Capsula interna,
Basalganglien, Hippocampus, Amygdala, Thalamus, Substantia nigra,
Ncl. ruber
Aufzweigung in:
o A. cerebri anterior
o A. cerebri media

3

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Arteria vertebralis

-

-

ZNS

Paarig:
o A. vertebralis sinistra
o A. vertebralis dextra
Klinik: Ausfall: Gleichgewichts-/Sehstörungen ( weil die zugehörigen Regionen occipital gelegen sind)
Ursprung: 1. Ast der A. subclavia
Verlauf
o Pars praevertebralis
 Verlauf: Vor Wirbelsäule, zieht zum 6. HWK
o Pars vertebralis
 Verlauf: In Foramina transversaria der HWK & Abgabe von Ästen zur umgebenden
Muskulatur & zum RM
o Pars atlantica
 Verlauf: fast Horizontal in Sulcus arteriae vertebralis des Atlas  Subarachnoidalraum 
Foramen magnum
 Äste:
 A. spinalis anterior
 Aa. spinalis posterior
 A. inferior posterior cerebelli  unterer Teil des Kleinhirns, seitlich der Medulla
oblongata
4

A_Arterielle Gefässversorgung
o

Prof. Rühli

170222

Pars intracranialis
 Verlauf: Vereinigung zur unpaarigen A. basilaris auf dem Clivus (Höhe der Pons)
 Versorgt: Hirnstamm
 Äste:
 A. inferior anterior cerebelli (AICA)
o A. superior cerebelli  Kleinhirn
o A. labyrinthi  Innenohr
 Aa. pontis

Arteria basilaris
-

Aufzweigung in:
o 2 Aa. cerebri posteriores
 A. communicans posterior verbindet eine A. cerebri posterior mit A. cerebri media der
gleichen Seite

Circulus arteriosus cerebri = Circulus arteriosus Willisii

Lokalisation:
-

Geschlossener Arterienkreis um Infundibulum

Zuführende Arterien
-

2 A. carotis interna + Äste  Speisen den vorderen Anteil
2 A. vertebralis + Äste: Speisen den hinteren Anteil

Verbindungen
 Beide Aa. carotis internae & Aa. vertebralis sind miteinander verbunden & bilden einen Kreislauf
-

ZNS

A. communicans anterior: Verbindet die A. cerebri anterior beider Seiten
A. communicans posterior: Verbindet die A. cerebri media mit der A. cerebri posterior der gleichen Seite

5

A_Arterielle Gefässversorgung

ZNS

Prof. Rühli

170222

6

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Arteria cerebri anterior
-

-

-

1

Ursprung: Endast der A. carotis interna
Aufteilung in :
o Pars precommunicalis  Segmentum A11 : vor A. communicans anterior
o Pars postcommunicalis  Segmentum A2 : nach A. communicans anterior
Versorgung :
Via Aa. centrales anteriomediales
o Commissura anterior
o Crus anterior Capusla interna
o Teile Globus pallidus
Via. A. communicans anterior :
o Chiasma opitucm
o Hypothalamus,
Via. A. callosomarginalis
o Basalganglien,
o Corpus callosum (ausser Splenium)
Klinik: Durchblutungsstörung: Beinparese

Einteilung der Aa. cerebri jeweils in klinische Segmente: (A = Anterior, M = media; P = Posterior, z.b. A1)

ZNS

7

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Arteria cerebri media
-

-

Ursprung: Endast der A. carotis interna
Verlauf
o Pars sphenoidalis  M1-Segment:
Zieht zwischen Temporallappen & Inselrinde in die Fossa lateralis
 Äste: Aa. centrales anterolaterales
 Genus Capusla interna
 Teile Nucleus caudatus
 Teile Putamen
 Teile Globus palidus
o Pars insularis  M2-Segment:
Arterienabschnitt auf der Insel:
 Rr. terminales corticales inferiores
 Temporallappen (Rinde)
o Wernicke-Zentrum
 Rr. terminales corticales superiores
 Frontallappen
o Prämotorischer Cortex
o Motorischer Cortex
o Broca-Zentrum
o Frontales Blickzentrum
 Parietallappen
o Primärer & sekundärer somatosensorischer Cortex
o Gyrus angularis
Klinik : Durchblutungsstörung : Brachiofazialparese

Arteria cerebri posterior
-

ZNS

Ursprung: Ast der A. basilaris
Verlauf
o Pars precommunicalis  P1-Segment
 Abgabe von :
 A. communicans posterior
 Aa. centrales posteromediales & posterolaterales
o Für : Thalamus & Metathalamus
o Pars postcommunicalis  Segmente P2-P4
 P2-Segment: Weiterzug zwischen Mittelhirn und Temporallappen nach hinten um den
Hirnstamm herum bis zu medialen Hemisphärenseite
 Äste: Aa. choroideae posteriores medialis et lateralis
 P3-Segment: A. occipitalis lateralis (Hauptast)
 P4-Segment: A. occipitalis medialis (Hauptast) A. parietooccipi

8

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Arterien von Hirnstamm & Kleinhirns
-

Ursprung: A. basilaris ( vertebrobasiläres Stromgebiet) & Aa. cerebelli

Versorgungsgebiet Hirnstamm (Mesencephalon, Pons & Medulla oblongata)
-

-

ZNS

Laterales Versorgungsgebiet:
o Mesencephalon:
 Äste der A. cerebri post (< A. basilaris)
 A. superior cerebelli (< Aa. cerebelli)
o Pons (« Brücke »)
 Äste der A. inferior anterior cerebelli,
 A superior cerebelli (< Aa. cerebelli)
o Medulla oblongata
 A. inferior posterior cerebelli
Mediales Versorgungsgebiet :
o Mesencephalon:
 Aa. centrales posteromediales
 Klinik : Verschluss : Augenmuskelparese, Rigor, kontalaterale Hemianästhesie
o Pons (« Brücke »)
 Aa. pontis (<A. basilaris)
 Klinik : Ausfall mit vilfältigen Symptomen (kontralaterale spastische Hemiplegie,
ipsilaterale Sbduzens-/Fazialislähmung)
o Medulla oblongata
 A. spinalis ant.
 Äste der Aa. vertebrales

9

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Versorgungsgebiet Kleinhirn (= Cerebellum)
-

-

Kortikal : 3 Grosse Arterien :
o A. inferior posterior cerebelli (PICA) (< A. vertebralis)
 Unterer Teil des Wurms, Hemisphärenunterseite
o A. inferior anterior cerebelli (AICA) (1. Ast der A. basialris)
 Flocculus
o A. superior cerebelli (SCA) (letzter Ast der A. basilaris)
 grösster Teil der Kleinhirnrinde
Zentral :
o Äste der A. superior cerebelli (SCA)
 Kleinhirnkerne (Nucleus denatatus)
o A. inferior postrior cerebelli (PICA)
 Nuclei emboliformis, globosi, fastigii

Grenz-& Endzonen
-

Prinzip : Je mehr man ins Kapillarnetz kommt, desto geringer wird der
Blutdruck, weshalb es einfacher zur einer Hypoperfusion kommt
Klinik: Solche Regionen sind anfällig für einen Grenzzoneninfarkt
durch Hypoperfusion bei länger andauerndem Blutdruckabfall
Arterielle Wasserscheiden: Regionen die Blut sowohl von einer wie
auch von einer anderen Seite erhalten

Anastomosen:
-

ZNS

Zahlreich vorhanden insbesondere Kopfhaut & Gesichtsbereich
links/rechts, innen/aussen, oberflächlich/tief
o Oft treffen die Arterein auf der Oberfläche des Kortex zusammen & bilden Anastomosen
Riesige Anastomose = Circulus arteriorus Willisii

10

A_Arterielle Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Klinik :
Schlaganfall (Gehirnschlag, Insult)
-

-

-

Was ? Störung der Durchblutung des Gehirns ( Neuronen)
Ursache:
o Hypoperfusion ( ischämischer Infarkt)
 Aufgrund eingeschwemmtem Blutgerinnsel (Embolie); Thrombose (Arteriosklerose/Plaques)
 häufige Todesursachen o. Ursache für bleibende Behinderungen ( Kosten!)
o Blutung ( hämorrhagischer Infarkt)
 Problem: Raumforderung  siehe Zusammenfassung Ventrikel
 Hypoperfusion häufiger wie Blutung
Risikofaktoren: Arteriosklerose, Hypertonie, Diabetes, Rhythmusstörungen
Folgen:
o Parese: Unvollständige Lähmung der Muskulatur o. Muskelgruppen
o Paralyse: vollständige Lähmung der Muskulatur o. Muskelgruppen
o Plegie: vollständige Lähmung eines Skelettmuskels ( Untergruppe der Paralyse)
Infarkt-Muster:
o Anterior-Infarkt
 Arterie: A. cerebri anterior
 Symptome: beinbetonte Parese, Blasenstörungen, Psychosyndrom mit Antriebsmangel (Apathie)
& Verlangsamung (Entschlussunfähigkeit, Willensschäwche)
o subtotaler Mediainfarkt
 Arterie: A. cerebri media
 Symptome: kontralaterale Halbseitenlähmung( v.a. Gesicht, Arme), Gefühlsstörungen, Spastik,
Gesichtsfeldstörungen, Sprachstörungen
o Posterior- Infarkt
 Arterie: A. cerebri posterior
 Symptome: Sehstörungen, Doppelbilder, Schwindel, Koordiantionsstörungen (= Ataxien),
Bewusstseinsstörungen

Wallenberg-Syndrom = posterior inferior cerebelar artery (PICA)-Syndrom
-

-

Was? einseitiger Ausfall des dorsolateralen Medulla oblongata Gebietes incl.
Nuclei vestibulares & cochleares, solitarius & ambiguus (IX, X, XI) sowie die
Tractus spinothalamicus & Tr. spinalis nervi trigemini.
Symptome: Ipsilateral :
o Hemiataxie
o Horner-Syndrom (Miosis, Ptosis, Enophthalmus durch Schädigung
sympathischer Afferenzen)
o Schluckstörungen, Heiserkeit (durch Gaumensegel-, Schlund-,
Stimmbandlähmung; N. IX, X)
o Drehschwindel, Nausea, Fallneigung (N. VIII)
o Gesicht: ipsilateral Analgesie und Temperaturempfinden (N. V)
o Rumpf: ipsilateral Oberflächensensibilität↓
o kontralateral Schmerz- und Temperaturempfinden↓

Periventrikuläre Leukomalazie
 Minderperfusion um die Ventrikel herum
-

ZNS

Ursache: Sauerstoffmangel führt zur Schädigung der weissen Substanz – v.a. bei Kleinkinder (Frühgeburten, pränatal)
Folgen: Gewebeerweichung, Zystenbildung (Hirngewebe stirbt ab & anstelle bilden sich Zysten), Ausfall motorischer
Funktionen (v.a. Beine), Beeinträchtigungen der kognitiven Funktionen, Epilepsien

11

A_Arterielle Gefässversorgung

ZNS

Prof. Rühli

170222

12

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

Prof. Wolfer

170222

Hirnhäute & Ventrikelwände
Liquorräume
-

Äusserer Liquorraum: Subarachnoidalraum &
Zentralkanal  Resorption des Liquors
Inneren Liquorraum: Ventrikel  Bildung des
Liquors
 beide Räume sind über 4. Ventrikel miteinander
verbunden

Äußerer Liquorraum & Hirnhäute
Hirnhäute = Meningen
-

Lokalisation: Umgeben Hirn & Rückenmark
Funktion: Befestigung, Schutz & Stabilisierung des
ZNS
Gewebetyp: BGW mit Stellenweise
lamellenförmigen epitheloiden Zellverbänden (= Neurothel)
Innervation: Ja
Durchblutung: Ja

Gliederung von aussen nach innen:

Harte Hirn-/Rückenmarkshaut ( = Pachymeninx, Dura mater encephali/spinalis)
-

-

ZNS

BGW-Typ:
o Äusseres Durablatt: Stratum fibrosum durae matris o. Stratum periostale: straffes
geflechtartiges kollagenes Bindegewebe
 Liegt Schädelknochen bzw. Spinalkanalwand eng an & ist fest mit Periost verwachsen (Ausser:
bei Sinus durae matris, nach Wolfer  stimmt das?);
Aber: Dura/Periost & Knochen sind nicht sehr fest verwachsen  Klinik: Epiduralblutung
o Inneres Durablatt: Stratum neurotheliale = Dura-Neurothel o. Stratum menigeale:
mehrschichtige Plattenepithel mit Tight Junctions
 Innere Grenzschicht, in direktem Kontakt mit Arachnoidaler Zellschicht ( Arachnoidea
Neurothel)
Aufspaltung in 2 Blätter:
o An verschiedenen Stellen spaltet sich Dura mater in 2 Blätter ( Aus Lüllmann-Rauch)
o Prinzip:
 Lamina interna & Lamina externa
1

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

Prof. Wolfer

170222

 Lamina externa bleibt am Schädel haften, mit Periost verwachsen
 Lamina interna entfernt sich vom Schädel
 Raum zwischen beiden Durablätter entstehen: z.B.
 Sinus durae matris
 Durasepten: Duplikatur des inneren Durablattes:
 Falx cerebri ( Fast bis zum Corpus callosum)
 Tentorium cerebelli = Kleinhirnzelt: Dach für Cerebrellum ( liegt in eigener „Höhle“
abgegrenzt von anderen Strukturen)




Falx cerebelli  Fortsetzung der Falx cerebri: Trennt die beiden
Kleinhirnhemisphären
Diaphragma sellae (umgibt Hypophyse, befestigt an Proc. clinoideus ant. et post.)

Weiche Hirn-/bzw. Rückenmarkshaut (= Leptomeninx)
-

Fibroblasten = Meningealzellen/Arachnoidalzelle/ Meningothelzellen

Aus 2 Blättern:
-

-

Äusseres Blatt: Arachnoidea mater (Arachnoidea, Spinngewebshaut)
o Lokalisation: Haftet an Dura & zieht über alle Furchen der Hirnoberfläche hinweg
o BGW-Typ:
 Innen: feinfibrilläres Bindegewebe (Stroma)
 Aussen (= An Grenze zur Dura): epitheliale arachnoidale Zellschicht  Arachnoidea –
Neurothel (Lamina neurothelialis der Arachnoidea)
Inneres Blatt: Pia mater
o Lokalisation: Liegt Hirngewebe an ( kann nicht wegpräpariert werden, verantwortlich für glänzende
Oberflächenerscheinung) & folgt allen Gyri & Sulci der Hirnoberfläche
o BGW-Typ: feinfibrilläres Bindegewebe mit Basallamina gegen Membrana limitans gliae (=
Astrozyten: Gliamembran aus Astrozyten-Endfüsschen)
(Grund: Weil Bindegewebe auf Nervengewebe zu liegen kommt hat es eine Basallamina)

 Beide Blätter stehen über Trabekel miteinander in Verbindung
Dazwischen Spaltraum:
-

ZNS

Subarachnoidalraum (= äusserer Liquorraum)
o Lokalisation: Zwischen beiden Blättern der Leptomenix, von Arachnoidaltrabekeln durchzogen
o Auskleidung: Durch Leptomeninx- Mesothel (gebildet von Meningealzellen = Fibroblasten) 
Schicht aus flachen Zellen
o Inhalt: Liquor & Arachnoidaltrabekel (= feine Bindegewebsfäden  Fixiert Gehirn in seiner
Position, wenn es im Liquor schwimmt)

2

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

ZNS

Prof. Wolfer

170222

3

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

Prof. Wolfer

170222

Unterschied zum Rückenmark:
-

-

-

ZNS

Schädelhöhle: Dura mater encephali ist stark mit Periost verwachsen
Rückenmark: Zwischen Dura mater spinalis & Periost liegt Epidurallaum
Einige Punkte zum Rückenmark:
von innen nach aussen:
 Pia mater: Mit Rückenmarksoberfläche verwachsen, bedeckt auch Nervenwurzeln
 Subarachnoidalraum mit Liquor cerebrospinalis, Spinalarterien & Spinalnervenwurzeln & im
Lendenwirbelsäulenbereich die Cauda equina
 Arachnoidea mater spinali
 Dura mater: Stratum fibrosum & Stratum neurotheliale liegen einander auf
 Epiduralraum = Spatium epidurale: mit Fettgewebe, Plexus venosus vertebralis internus &
Lymphgefässe
Lig. denticulatum
o straffes Bindegewebe,
o Verlauf: Von frontaler Pia mater spinalis ↔ Innenseite Dura mater spinalis,
o lateral «Zähne»: Ausspartungen für die Durchtrittsstellen der Spinalnerven
o funktion: Aufhängen des Rückenmarks im Duralsack
Duratrichter:
o Was? Dura dehnt sich trichterförmig in Eingang des Foramen intervertebrale aus
o Subarachnoidalwinkel: Arachnoidalzoteen, dan Ende Leptomeninx & Subarachnoidalraum, piales
geht in arachnoidales Mesothel über
o Vor Ganglion: Übergang Str. fibrosum durae in Epineurium, Neurothel und arachnoidale
Zellschicht durch Perineurium ersetzt

4

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

ZNS

Prof. Wolfer

170222

5

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

Prof. Wolfer

170222

Innere Liquorräume = Ventrikel
-

Embryo: Ventrikelsystem & Zentralkanal im Rückenmark entstehen aus
Hohlraum des Neuralrohr
Histo: 95 % der Ventrikeloberfläche & der Zentralkanal sind mit speziellem
Epithel = Ependym ausgekleidet
o Gewebe: einschichtiges Epithel aus Gliazellen mit Kinozilien &
Mikrovilli
o Intrazellularraum: durchlässig, da keine Basallamina
o Tanizyten: An umschriebenen Stellen, sind speziell differenzierte
Ependymzellen (= Ependymzellen mit langem basalem Fortsatz)
o Liquor-Kontakt-Neurone (va. Canalis centralis): Soma im ZNS, Dendrit
erreicht durch Ependym den Liquor,  Funktion unklar:
chemosensorisch? mechanosensorisch?

Seitenventrikel (Ventriculus lateralis primus + secundus; I. + II. Ventrikel)
-

-

Lage: Liegen gebogen in den Hemisphären des Telencephalon
o I. Ventrikel1: Linke Hemisphäre
o II. Ventrikel: Rechte Hemisphäre
Anteile
o Cornu frontale = Conu anterior (Ca) (Vorderhorn)
o Pars centralis
o Cornu occipitale = Conu posterior (Cp) (Hinterhorn)
o Cornu temporale = Cornu inferior (Ci) (Unterhorn)
o Foramen interventriculare (= Foramen Monroi) :
Verbindet Seitenwentrkel mit lll. Ventrikel

Dritter Ventrikel = Ventriculus tertius
-

Lage: Vertikal im Diencephalon zwischen den beiden
Thalamushemisphären
Verbindung zu anderen Ventrikeln
o Foramen interventricularis (= Foramen Monroi): Verbindet III. Ventrikel mit Seitenventrikeln
o Aquaeductus mesencephali (cerebri) (Aq): Im Mesencephalon: Verbindung zum lV. Ventrikel

Vierter Ventrikel = Ventriculus quartus
-

Lage: Dorsal von Pons und Medulla oblangata des Hirnstamms im Rhombencephalon (Boden = Fossa
rhomboidea)
Dach: gebildet von Velum medullare sup. et inf.
Boden: von Fossa rhomboidea

Foramina Magendie (Ma) et Luschkae (Lu): einzige Verbindung zum Subarachnoidalraum

1

Achtung: Beim l. & ll. Ventrikel spricht man meisten von den Seitenventrikeln & nicht mit den Zahlen

ZNS

6

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

Prof. Wolfer

170222

Liquorproduktion
Liquor cerebrospinalis
-

-

Was? Ventrikel & Subarachnoidalraum sind mit klarer wässrige Flüssigkeit gefüllt
Funktion:
o Schutzfunktion vor mechanischer Krafteinwirkung
o "Lymphe" des Gehirns: Abtransport von Abfallprodukten, Konstanthaltung des chemischen
Milieus
o Vorsorgung des Gehrins mit Ionen & Vitaminen
Liquor-Totalvolumen: ca. 150ml
Erneuerung/Austausch: 6x tägl.
Zusammensetzung:
o hohe NaCl-Konzentration
o viel Glucose ( Glucose wichtigster Energieträger für ZNS)
o wenig Proteine & sehr wenige Zellen ( meist Lymphozyten)

Plexus choroideus (= spezialisierte Gefässstrukturen)
-

-

-

ZNS

Was? Geflecht aus gefäßreichem Gewebe, das sich zottenartig in
den inneren Liquorraum hineinstülpt & aus Blutplasma Liquor
herstellt
Funktion: Liquorproduktion
Lokalisation:
o ca. 5% der Ventrikeloberfläche (=> alles was nicht von
Ependym überzogen ist)
o in allen Ventrikeln (Seitenventrikel ohne Cornu ant. et post.)
o nicht im Aqueductus cerebri & Canalis centralis
Tägliche Produktion: 900 ml
Histo:
o Plexusepithel:
 Ventrikelwand (Ependym) reduziert auf einschichtiges
(kubisches) Plexusepithel mit vielen Mikrovilli (=
apikale Oberflächenvergrösserung)
7

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

o
o
o

Prof. Wolfer

170222

 parazelluläre Abdichtung: Tight junctions ( Blut-Liquor-Schranke)
 viele aktive transzelluläre Transporter in apikaler & basaler Membran
 basale Membranfalten mit Mitochondrien
apikal: Liquor
basal: Basallamina & Tela choroidea
Tela choroidea: BGW der Pia mater mit pialen Blutkapillaren
( fenestriertes Endothel ohne Tight Junctions)

Liquorresorption & Zirkulation
-

Arachnoidalzotten = Arachnoidalgranulationen
o Was ? Ausläufer der Arachnoida, die sich durch die Dura mater ( lückenhaft) in Sinus durae
matris vorstülpen. Sind da von Sinusendothel überkleidet
o Funktion : resorbieren Liquor aus Subarachnoidalraum & Abgabe (mittels Transzytose) durch
Sinusendothel in Sinus
o Vorkommen
 Pacchioni-Granulationen (= Granulationes arachnoidales) entlang Sinus sagittalis
superior






o

Können bis zu Diploevenen in Calvaria reichen & sind als Foveolae granulares sichtbar

Duratrichter = Aussackungen des Subarachnoidalraums um Spinalwurzel
Resorption über venöse Plexen & Lymphbahne

Komplexe Liquorbewegungen:
 Hauptfluss: Seitenventrikel (l. & ll. Ventrikel) → 3. Ventrikel → Aqueductus mesencephali
→ 4. Ventrikel → Subarachnoidalraum:
 Behinderung führt zu Druckanstieg (= Hydrocephalus) ( Beweis, dass Resorption nur in
äusseren Liquorraum stattfindet)






o
ZNS

Pendelbewegung 4. Ventrikel ↔ Zentralkanal
Mikrozirkulation durch Zilienschlag des Ependyms
Austausch Liquorräume ↔ Nervengewebe durch Ependym und Pia mater
Austausch Subarachnoidalraum ↔ perivaskuläre Spalten: Ausläufer des
Subarachnoidalraumes entlang Blutgefässen, wahrscheinlich mit Anschluss an
Lymphgefässe ( Theorie, dass kleine Anteile des Liquors über Lymphe abfliessen)
Schlaf: Theorie, dass während dem Schlaf das Gehirn mit Liquor geflutet wird & dadurch toxische
Stoffe, die sich während des Tages angesammelt haben weggewaschen werden.
8

A_Hirnhäute & Ventrikelwände

Prof. Wolfer

170222

Klinik: Raumforderung durch intrakranielle Blutungen
-

Klinische Bedeutung: Blutungen  Hirngewebe kann bei raumfordernden Prozessen nicht weichen:
Gefahr von vorübergehenden o. bleibenden Schäden des Gehirns ( 15% des HZV verlaufen durch teilweise recht
kräftige Gefässe des Gehirns)

 Neurologische Ausfälle hängen von Ausmass der Blutung & Lokalisation ab
o Subarachnoidalblutung:
 (1) grosse Arterie: Zerreissen einer im Subarachnoidalraum verlaufenen Hirnarterie z.B.
Circulus arteriosus Willisii o. abgehende Äste
 Ursache: Trauma o. Spontanruptur eines angeborene Aneurysmas (häufig um die
Lebensmitte)
 Verlauf: akute oft tödliche Massenblutung

o

Subdural- & Epiduralblutung
 Hintergrund: Subdural- & Epiduralraum sind keine anatomisch existierenden Räume, weil
aber Grenzflächen relativ schwach haften, können diese Räume durch raumfordernden
Prozess geschaffen werden ( künstlicher Raum)
 Subduralblutung:
 Ursache: Abriss einer Hirnvene, unmittelbar vor Einmündung (= Brückenvene) in
Sinus (meist Sinus sagittalis superior)
o aktut: Schweres Schädelhirntrauma
o chronisch: nach Bagatelltrauma bei älteren Leuten
 Folge: Blutung (Hämatom) in Neurothelschicht von Dura & Arachnoidea



o

ZNS

Epiduralblutung:
 Ursache: Blutung aus einer im Periost (also ausserhalb Dura mater) verlaufenden
Arterie ( meist Arteria meningea media: Arterie, die nicht der Versorgung des
Gehirns, sondern der Dura mater dienen)
 Folge: Hämatom zwischen Dura/Periost & Schädelknochen  führt zu
Eintrübung des Bewusstseins innert Stunden

Intrazerebrale Blutung
 Ursache: Reissen einer kleinen Arterie, z.B. als Spontanruptur bei Arteriosklerose 
Schlaganfall
9

A_venöse Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Venöse Versorgung
-

Prinzip: Alle Venen des Gehirns sammeln sich in den grossen venösen Blutleitern  Sinus durae matris 
Vena jungularis interna  Vena cava superior  Herz
Besonderes: Gehirnvenen haben keine Klappen & kein Muskelgewebe in Gefässwand!
Einteilung anhand der Lage in Oberflächliche & tiefe Venen

Oberflächliche Gehirnvenen (Venae superficiales cerebri)
Grundsätzliches: leiten venöses Blut aus obersten Schicht des Gehirns, sind über Brückenvenen mit Sinus durae
matris verbunden
Obere Venen (Vv. superiores cerebri): 8-12 Venen für jede Hemisphäre
-

Zufluss: Sammeln Blut der oberen lateralen & medialen Hemisphäre (insbesondere Frontal- und
Parietallappen)
Abfluss: Sinus sagittalis superior
Brückenvenen: Verbindungsvenen zwischen Vv. superiores cerebri & Sinus durae matris, verlaufen nicht
mehr im Subarachnoidalraum, sondern subdural (zwischen Dura mater & Arachnoidea)
o Klinik: Kindsmisshandlungen – „Shaken-Baby-Syndrom; durch Schätteln des Babys kommt es zum
Abriss der Brückenvenen  subdurales Hämatom

Mittlere Vene (V. cerebri media superficialis):
-

ZNS

Was? Setzt sich aus V. anastomotica superior (Trolard-Vene) & Vena anastomotica inferior (Labbé-Vene)
zusammen
Zufluss: Sammelt Blut aus Gebiet um Sulcus lateralis
Abfluss: Sinus sphenoparietalis

1

A_venöse Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Untere Venen (Vv. inferiores cerebri)
-

Zufluss: Sammeln Blut der basalen Hemisphäre (insbesondere Temporal- und Occipitallappen)
Abfluss: Größtenteils in Sinus transversus

Tiefe Gehirnvenen (Venae profundae cerebri)
Grundsätzliches: Tiefe Gehirnvenen leiten Blut aus tiefer liegenden Strukturen des Gehirns (z.B. Zwischenhirn).
Alle tiefen Venen fliessen entweder in die Vena basalis o. Vena interna cerebri ab. Vena basalis & Vena interna
cerebri vereinigen sich zur Vena magna cerebri (= Vena Galeni)
-

V. basalis:
o Vereinigt: V. anterior cerebri und V. media profunda
o Zufluss: Blut aus im Vorderhirn gelegenen Strukturen
o Abfluss: entlang Tractus opticus (als Leitstruktur) in V. magna cerebri

-

V. interna cerebri
o Vereinigt
 V. choroidea superior  Blut aus Plexus choroideus des 3- & Seiten-ventrikels
 V. septi pellucidi  Blut aus Marklager von Frontal-& Parietallappen
 V. thalamostriata superior  (Verläuft im Sulcus terminalis zwischen Thalmus & Nucleus caudatus, an
lateraler Wand der Vorderhörner der beiden Seitenventrikel) Blut von Pallidum, Striatum & Teilen
des Thalamus & trennt zudem das Tel- vom Diencephalon.
o Zufluss: Sammelt Blut aus Basalganglien & dem Marklager
o Abfluss: V. magna cerebri
V. magna cerebri (V. Galeni, Galen-Vene):
o Besonders: unpaar
o Vereinigt V. basalis & V. interna cerebri
o Zufluss: V. basalis, V. interna cerebri
o Abfluss Sinus rectus

-

 Oberflächliche Venen fliessen direkt in Sinus durae matris ab. Tiefe Venen über Vena magna cerebri in Sinus
rectus!
ZNS

2

A_venöse Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Venen des Kleinhirns & Hirnstammes
Vv. cerebelli:
-

oben: Via V. cerebri magna in Sinus rectus
unten: in Confluens sinuum
Vorne: via V. petrosa in Sinus petrosus superior

Venen des Hirnstammes
ZNS

Mesencephalon: via V. basilaris & V. cerebri magna
Pons & Medulla oblongata : seitlich zur V. petrosa  Sinus petrosus sup.
3

A_venöse Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Durale Sinus (Sinus durae matris)
-

Was ? Auffangbecken zum Sammeln des
Blutes & gemeinsamer Abtransport.
Sinus liegen in Hohlraum zwischen 2
Durablättern (= Duradupliakatur: Falx
cerebri, Tentorium cerebelli) & fliessen
in V. jungularis interna ab. Innen von
Endothel ausgekleidet

-

Fluss:
o Vv. cerebri superficiales  durale Sinus
o Vv. cerebri internae  V. cerebri magna  S. rectus
o Confluens sinuum  S. transversus  S. sigmoideus  Foramen jugulare  V. jugularis interna
o aus Orbita  Sinus cavernosus  Sinus petrosus V. jugularis interna
Plexus basilaris : auf Clivus, Verbindet Sinus cavernosus in Sinus sigmoideus
Weiterer Blutabfluss : via. Vv. ophthalmicae, Plexus pterygoideus, Venenplexus im Karotiskanal, Vv.
emissariae

-

Sinus durae matirs
Sinus sagittalis
superior

Zufluss
Vv. Superiores cerebri

Sinus sagitalis
inferior

Kleine Venen aus Mitte des
Gehirns
V. magna cerebri,
Sinus rectus
Sinus sagittalis inf.
Plexus basilaris,
Sinus marginalis Plexus venosus vertebralis
internus
Confluens sinuum (liegt an
Sinus transversus Protuberantia occipitalis
interna)
Sinus sigmoideus Sinus transversus
Sinus
V. cerebri media
sphenoparietalis superficialis

ZNS

Abfluss
Confluens sinus

Sinus rectus
Confluens sinuum

Charakteristika
Crista galli -> Sulcus sinus
sagittalis superior ->
Protuberantia occipitalis
interna
unterer freier Rand der Falx bis
Sinus rectus
Anhaftungsstelle Falx an
Tentorium cerebelli

Sinus ocipitalis
um Foramen magnum
Re & li Sinus sigmoideus
V. jugularis interna

paarig, an Anheftungsstelle
Tentrorium cerebelli
Sulcus, zum Foramen jugulare

Sinus cavernosus

Sinus cavernosus

Sinus sphenoparietalis,
V. ophthalmica
superior/inferior

Sinus petrosus superior ->
Sinus sigmoideus
Sinus petrosus inferior ->
V. jugularis interna
Plexus basilaris

Sinus
intercavernosus
Sinus petrosus
superior
Sinus petrosus
inferior

Sinus cavernosus

Sinus sigmoideus

Sinus cavernosus

V. jugularis interna

im Sinus: A. carotis interna, N.
abducens, laterale Wand: N.
occulomotorius, trochlearis,
ophthalmicus

4

A_venöse Gefässversorgung

ZNS

Prof. Rühli

170222

5

A_venöse Gefässversorgung

Prof. Rühli

170222

Vv. emissariae :
-

Verbinden : Sinus durae matris mit
Vv. diploicae ( in Spongiosa der
Calvaria) und mit Venen der
Kopfhaut

Klinik:
"Septische Sinus-cavernosus-Thrombose":
-

Was? Wenn Erreger aus benachbarten Strukturen in Sinus gelangt.
Aufgrund topographischen Nähe des Sinus cavernosus zu den Nasennebenhöhlen besteht bei eitriger
Nasennebenhöhlenentzündung die Gefahr, dass die Entzündung durch die knöcherne Wand der Nasennebenhöhle & in den
Sinus cavernosus bricht.
Außerdem können Erreger aus Venen des Gesichts in den Sinus cavernosus gelangen & dort zu einer Thrombose führen.
Typisches Fallbeispiel dafür ist Manipulation von Furunkeln im Nasendreieck. Es kann dann zu einer Schädigung der durch
den Sinus cavernosus ziehenden Leitungsbahnen (N. abducens zuerst betroffen) & einer eitrigen Meningitis kommen.

Hirnvenenthrombosen (Untergruppe: Sinusthrombose)
-

ZNS

Durch Thrombose kann es zum Verschluss von Hirnvenen kommen & dadurch zum Rückstau von venösem Blut
Am meisten ist Vena cerebri magna betroffen

6

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

Rückenmark (= Medulla spinalis)
Gliederung und Oberflächenanatomie
Abschnitte & Segmente
1.
2.
3.
4.
5.

Pars cervicalis: C1-C8
Pars thoracalis: Th1-Th12
Pars lumbalis: L1-L5
Pars sacralis: S1-S5
(Pars coccygea: Co1-Co2)
 Achtung nur im cervicalen Teil der
Wirbelsäule verlassen Spinalnervenpaare
Rückenmark oberhalb des zugehörigen
Wirbelkörpers ( Weil: 7 HWK & 8
Zervikalsegmente!) Alle weiteren Spinalnervenpaare verlassen
Rückenmark unterhalb zugehörigen Wirbelkörper.

Charakteristikas




Lage: Wirbelkanal, ebenfalls vom Liquor cerebrospinalis
umgeben
Länge: Von Foramen magnum bis LWK 1-2
Durchmesser : variiert!
Anschwellungen:
o Intumescentia1 cervicalis: C4-Th1
o Intumescentia lumbosacralis: L1-S3
Grund: cervicale & lumbale Spinalnerven für Versorgung der Extermitäten verlassen Rückenmark  besonders
Ausgeprägt, weil für Extremitäten Innervation aufwändigere Verschaltungen nötig sind wie für Innervation des
Rumpfes

Ende:
o

Conus medullaris2 / Cauda equina = Ende des Rückenmarks
Grund: Rückenmark ist kürzer wie Wirbelkanal, Spinalnervenwurzeln der untersten Rückenmarkssegmente
verlaufen unter Rückenmark weiter als Fasergeflecht, bevor sie aus entsprechenden
Rückenmarkssegmenten austreten
Tendenz von cervical nach kaudal:
 cervical: Fast vertikaler Austritt der Spinalnerven
 je weiter kaudal, je länger verlaufen die Nerven zuerst parallel zum Wirbelkanal, bevor sie das
Rückenmark verlassen

o Fillum terminale: Ende des Rückenmarks besteht nur aus Gliazellen
Längsfurchen / Rinnen
o Fissura mediana anterior: tiefe mediane Spalte ventral
o Sulcus medianus posterior: flache mediane Rinne dorsal
o Sulcus anterolateralis: Austritt der α-Motoneuronen
o Sulcus posterolateralis: Eintritt sensibler Nervenfasern ins Hinterhorn
o Sulcus intermedius posterior: Markiert Grenze zwischen Fasciculus cuneatus & Fasciculus
gracilis im Bereich des Cervikalmarks

1
2

= Anschwellung
kegelförmiges Ende

ZNS

1

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

3 Stränge der Weissen Substanz:
o Funiculus anterior = Vorderstrang: Begrenzt von beiden Sulcus anterolateralis
o Funiculus lateralis = Seitenstrang: Begrenzt von Sulcus anterolateralis & Sulcus posterolateralis
o Funiculus posterior = Hinterstrang: Begrenzt von beiden Sulcus posterolateralis
 Speziell kranial von Th6: Geteilt in Fasciculus gracilis (medial) & Fasciculus cuneatus
(lateral & nimmt nach kranial keilförmig an Durchmesser zu)

Spinalnerv & Segmente
Spinalnervenwurzeln
o Radix ventralis = Vorderwurzel =
Radix anterior
 efferent
 Austritt: Sulcus anterolateralis  Zwischen Vorder -& Seitenstrang
o Radix dorsalis = Hinterwurzel = Radix posterior
 afferent mit sensiblem Ganglion spinale (enthält Somata der afferenten Neuronen) im
zugehörigen Foramen intervertebrale
 Eintritt: Suclus posterolateralis  Zwischen Seiten - & Hinterstrang
o Fila radicularia: jeweils 4-10 vereinigen sich zur Vorder-bzw Hinderwurzel
o Spinalnerv = N. spinalis (Truncus nervi spinalis): Aus Vereinigung von Vorder- & Hinterwurzel
 Ramus dorsalis
 motorisch: authochtone Rückenmuskulatur
 sensibel: Rückenhaut
 Ramus ventralis bilden Geflechte (= Plexus):
 Pl. cervicalis (C1-4, Hals),
 Pl. brachialis (C5-Th1, Arm),
 Pl. lumbosacralis (T12-S3, Bein),
 Bauch- & Thoraxwand
 R. communicans griseus & albus ziehen zum sympathischen Grenzstrang
 R. albus (markhaltig)
 viszeromotorisch
 mit Axone präganglionärer sympathischer Neuronen nur Th1-L2 vorhanden
(Somata im Seitenhorn des Rückenmarks)

 R. griseus (marklos)
 mit Axone postganglionärer sympathischer Neuronen zu allen Spinalnerven
(Somata innerhalb der Granzstrangganglien)

 R. meningeus: Versorgt Rückenmarkshäute
Somata der:
-

ZNS

viszeromotorischen Fasern: v.a. Seitenhorn
somatomotorischen Fasern: v.a. Vorderhorn

2

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

Blutversorgung
Arterielle Versorgung:
Aufbauprinzip:
-

-

longitudinal: 3 Arterien & 2 Venen
Wer speist wen:
o horizontale Arterien speisen
vertikale/longitudinale Arterien, die das piale
Gefässnetz (Vasocorona) abgeben, dies sind die
penetrierenden Gefässe (Kapillare, funktionelle
Endarterien)
Systeme:
Horizontales System:
o Rr. spinales (1) teilen sich in:
 A. radicularis anterior (2a)  führt Blut
zur A. spinalis anterior (3a)
 A. radicularis posterior (2b)  führt
Blut zur Aa. spinales posteriores (3b)
 Kaliber Stärkster R. spinales (& R. dorsalis
zusammen?): A. radicularis magna (auch A. Adamkiewicz  ca. Th8-L3)
 Verlauf: Jeweils mit der Wurzel
 Funktion: Führen Spinalarterien Blut zu
 Ursprungsgefässe:
 Thoracalmark: Aorta thoracica  Aa. intercostales post  (R. dorsalis)  Rr. spinales
 Lumbosacralmark: Aorta abdominalis  Aa. lumbales  (R. dorsalis)  Rr. spinales
 (R. dorsalis & Rr. spinalis = auch als Segmentarterien bezeichnet)
 Entwicklung: Von ehemals 31 Segmentarterien, bleiben ca. 6 anteriore & 12 posteriore übrig
( bei weitem nicht jedes Rückenmarkssegment enthält eine Segmentarterie!)

ZNS

3

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

Vertikales System:
o unpaarige: A. spinalis anterior (ventral)
 Ursprungsgefäss:
 intrakranial: nur aus Aa. vertebrales (< Aa. subclaviae),
 extrakranial: zusätzlich Rr. spinales als weitere Einspeisung
 Verlauf: In Fissura mediana anterior
 Versorgungsgebiet: ventrale Anteile des Rückenmarks
o paarige: Aa. spinales posteriores (dorsal)
 Ursprungsgefäss:
 intrakranial: nur aus Aa. vertebrales (< Aa. subclaviae),
 extrakranial: zusätzlich Rr. spinales als weitere Einspeisung
 Versorgungsgebiete: dorsale Anteile des
Rückenmarks
o Vasacorona = gürtelförmiger Gefässkranz zwischen A.
spinalis anterior & beiden Aa. spinales posteriores,
gibt penetrierende Gefässe ab ( diese sind
Endarterien)
Venöser Abfluss:
piales Venennetz  V. spinalis post o. V. spinalis ant.  V. radicularis
anterior / V. radicularis posterior  Plexus venosus vertebralis
internus  Plexus venosus vertebralis externus
ZNS

4

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

Nervenzelltypen im Rückenmark ( Achtung, Prometheus & Lüllmann-Rauch haben leicht andere Einteilung wie Wolfer)
Interneurone
-

kurze Reichweite, bleiben im Rückenmark innerhalb grauer Substanz
hemmend oder erregend
Zellkörper: kleiner Zellkörper

Schaltzellen
Definition: Verbinden Neuronen des gleichen Segmentes auf der gleichen Rückenmarksseite
Neurotransmitter:
o inhibitorisch: GABA, Glycin
o exzitatorisch: Glutamat
Projektionsneurone
-

lange Reichweite,
Rückenmark: Axon verlässt graue Substanz, ev. sogar Rückenmark
überwiegend aber nicht immer erregend
Zellkörper: eher grosser bis sehr grosser

Wurzelzellen
Definition: schicken Axon via Radix anterior in Peripherie ( efferent)
Neurotransmitter: Acetylcholin
Beispiele:
o Motoneuronen  Zellkörper in Vorderhörnen
o Präganglionäre vegetative Neuronen  Zellkörper in Seitenhörner
Strangzellen:
Defintion: lassen Axon in weisser Substanz auf oder absteigen, teilweise als lange Bahnen bis in Gehirn
aufsteigen
Neurotransmitter:
o Im Rückenmark: Glutamat & GABA
o Gehrin: Glutamat
Beispiel:
o Aufsteigende Bahnen gekreuzt/ungekreuzt  Zellkörper in Hinterhörner & Seitenhörner
(z.B. Weiterleitung peripherer Affererenzen zum Gehrin  aufsteigende Faserbündel (Bahnen) in
weisser Substanz)
o Assoziationsneuronen ( Verbinden Neuronen unterschiedlicher Segmente auf der gleichen
Rückenmarksseite)
o Kommissurale Neuronen ( Verbindung Neuronen des gleichen Segmentes auf
unterschiedlicher Rückenmarksseite)
Propriospinales System
-

alle Neurone, deren Axon Rückenmark nicht verlässt:
o Interneurone (Schaltzellen)
o Teil der Projektionsneurone ( Strangzellen, aber nicht Wurzelzellen)
(kreuzend oder assoziativ = nicht kreuzend)

 Axonlänge & Zellkörpergrösse sind proportional. Schliesslich übernimmt Zellkörper auch Stoffwechsel des Axons.
Allgemein haben wir im ZNS nur ca 10% Nervenzellen, der Rest sind Gliazellen. Nervenzellen werden anhand der
Zellkörpergrösse und der Reichweite des Axons eingeteilt.

ZNS

5

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

Organisation der graue Substanz
Makroskopischer Aufbau:
- Über gesamte Länge des Rückenmarks entstehen 3 separate Säulen funktionell zusammengehöriger
Neuronen  im Querschnitt: 3 Hörner
o Vordersäule (Columna anterior)  Vorderhorn (Cornu anterius)  Motorik
o Seitensäule (Columna intermedia)  Seitenhorn (Cornu lateralis)  Vegetativum
 Seitenhorn: nur in bestimmten Abschnitten: Thoracolumbal & Sacral
o Hintersäule (Columna posterior)  Hinterhorn (Cornu posterius)  Sensibilität
Mikroskopischer Aufbau:
-

Zellbestandteile: Perikarya/Somata der Neuronen
Weitere Unterteilung:
o Laminae (nach REXED l-X) 10 Schichten, in die, die graue Substanz (Hörner) von dorsal nach
ventral eingeteilt wird ( Zytoarhitektonische Unterteilung  Ähnlich zu Brodmann Areale)
o Nuclei: funktionell zusammengehörige Nervenzellen

Columnae posterior/
Cornu posterior

Lamina I
Lamina II
Lamina III-VI

Columna / Pars
intermedia

Columna anterior /
Cornu anterior

Lamina VII

Lamina X
Lamina VIII
Lamina IX

Zona marginalis = Waldeyer-Zellen
(Projektionsneuronen  Hirnstamm)
Substantia gelatinosa mit inhibitorischen Interneuronen
( Spinaleschmerzverarbeitung)
Nc. Proprius columnae posterioris (empfängt v.a. Propriozeptive
Afferenzen aus Bewegungsapparat  Projektionsneurone)
Nc. thoracicus posterius = Stilling-Clarke
( Projektionsneurone  Kleinhirn)
Nc. Intermediolateralis (C8-L2, präganglionär sympathisch)
Ncc. Parasympathici sacrales (S2-4, präganglionär
parasympathisch)
Substantia gelatinosa centralis = Interneurone
Interneurone, einige Projektionsneuronen
Mediale & laterale Motorneurone  Skeletmuskulatur

 Im Verlauf nach kranial wird die weisse Substanz immer dominanter, da wir immer mehr auf- & absteigende Fasertrakte haben.
 Lage der Kerngruppen sind unterschiedlich in verschiedenen
Abschnitten des Rückenmarks

ZNS

6

A_Rückenmark

Prof. Wolfer

170223

Organisation der weissen Substanz
Makroskopischer & Mikroskopsischer Aufbau:
-

Zellbestandteile: v.a. myeliniserte Axone
Rückenmarksquerschnitt Gliederung siehe oben ( Funiculi)

Funktionelle Einteilung:
1. Longitudinale Fasern (95%)
 Fasciculus proprius: kurze Fasern tief (=> direkt auf grauer Substanz)
o Binnenverbindungen: Teil des Eigenapparates  Information zu benachbarten
Rückenmarkssegmente
 Funiculi anterior, lateralis, posterior: lange Bahnen, oberflächlich
 Lissauer-Randzone: Auf- oder Abstieg afferenter Fasern vor Eintritt in die graue Substanz
2. Transversale Fasern (5%)
 Motorneurone ( Radix anterior)
 präganglionäre vegetative Neurone ( Radix anterior)
 eintretende Affarenzen: direkter Eintritt in Funiculus post. oder Endigung in Columna posterior
(z.T. Kreuzung aufsteigender Bahnen in ventraler Kommissur ( Commissura alba) vor Aufstieg)

Dermatome
-

-

ZNS

Segment: einem Spinalnervenpaar zugeordneter Rückenmarksabschnitt
 Jedes Segment innerviert ein bestimmtes Hautareal (Dermatom) sensibel & einen bestimmten
Muskel ( Kennmuskel), motorisch. Grössere Muskeln werden von mehreren übereinanderliegenden
Segmenten innerviert ( Motoneurongruppe: Umfasst mehrere Segmente, etwa darüber liegenden (= auf
über Muskel liegende Haut projizierte) Dermatomen entsprechend)
Dermatom sind gürtelförmig am Rumpf & langgezogen an Extremitäten:
o z.B. S1: Ischias-Schmerz
o Gesicht: Nervus trigeminus  Hirnnerv V1-3
o Hinterwurzel:
 Reizung der Hinterwurzel → Projektionsschmerz im entsprechenden Dermatom
 Schädigung der Hinterwurzel → Sensibilitätsausfall im entsprechenden Dermatom
7

A_Rückenmark

o

ZNS

Prof. Wolfer

170223

 Dermatome überlappen: ev. unbemerkt  bei Überlappung einfach verminderte
Sensibilität bei Ausfal. der Hinterwurzel
Vorderwurzel:
 Schädigung der Vorderwurzel  Muskelschwäche, Lähmung

8

A_Rückenmark ll

Prof. Wolfer

170224

Rückenmark: Verbindungen & Bahnsysteme
Übersicht Verschaltungen
Rückenmark = Schaltstelle zwischen Körperperipherie & ZNS mit 2
Hauptfunktionen:
-

Verbinden von verschiedenen Nervenzentren 
Verbindungsapparat
Eigenständige Verschaltung von Reflexen  Eigenapparat

3 Systeme Systeme:
Verbindungsapparat:
-

-

Verbindungen mit Gehirn:
o Sensible Bahnen: Aufsteigend:
Peripherie: Infos von Sensoren (Sinneszellen z.B.
Mechanosensoren der Haut)
 RM: Axone über Hinter Wurzel ins Rückenmark  sensible Bahnen  Gehirn
 Zellkörper: Innerhalb o. Ausserhalb des Rückenmarks
o Motorische Bahnen: Absteigend vom Gehirn  Rückenmark  Peripherie
 Zellkörper: Ausserhalb des RM
Verbindungen mit Peripherie:
o efferent = motorisch oder afferent = sensibel
 Zellkörper:
 efferent: Innerhalb RM
 afferent: Ausserhalb RM
o somatisch oder vegetativ

Eigenapparat = Intrinsisches System
-

-

-

ZNS

Aufbau: Verbindung verschiedener Rückenmarkssegmente untereinander
Resultat: spinale Reflexe werden möglich: Rückenmark kann ohne Einwirkung des Gehirns, eigenständige
Funktion vermitteln  sterotype Antwort: z.B. Muskelkontraktion auf charakteristische Reizungen eines
Sensors
Reflexzentrum für:
o monosynaptische Reflexe: z.B. Muskeldehnungsreflex
 Direkte Kommunikation zwischen sensorisch & motorisches Neuron
o polysynaptische Reflexe:
 Kommunikation zwischen sensorischen & motorischen Neurone über Interneurone
 Klinik:  werden gesteigert beim Ausfall des absteigenden Systems
Weitere Aufgaben:
o sensorische Verarbeitung (v.a. Schmerzreize)
o prämotorische Netzwerke: Koordinierte Aktivierung & Erschlaffung von synergistischen &
antagonistischen Muskeln
o CPS = Central Pattern Generators
 Spezielle Ansammlungen von Nervenzellen im Rückenmark generieren autonom
rhythmische Muskelkontraktionen  erlauben Ablauf rhythmischer Bewegungen, z.B.
Gehen, Laufen, Flü gelschlag

1

A_Rückenmark ll

Prof. Wolfer

170224

Funktionelle Einteilung des Nervensystems:
Somatisches Nervensystem
Wechselwirkungen mit äusserer Umwelt:
Somatomotorisch: Efferent: für quergestreifte Skelettmuskulatur  Bewegung
Somatosensible: Afferent: Haut-, Gelenk-, Muskelrezeptoren (Sensibilität)  Reizwahrnehmung
Somatosensorisch: Afferent: Sinnesorgane: Sinneswahrnehmung
Vegetatives (autonomes) o. Viszerales Nervensystem
Wechselwirkung mit innerem Millieu
Viszeromotorisch: Efferent: für Drüsen & glatte Muskulatur  Sekretion & Bewegung
 in Hirnnerven ausschliesslich parasympathische Fasern!
Viszerosensible Afferent: Rezeptoren der Eingeweide & Blutgefässe  Reizwahrnehmung
 PNS & ZNS enthalten Komponenten des somatischen & autonomen Nervensystems
-

Aufsteigendes (= sensibles) Bahnsystem
Grundsätzlicher Aufbau:
 2 Umschaltungen an erregenden Synapsen mit Signalverstärkung
 Bewusste Empfindung: Beim Erreichen des Signals im Grosshirn
Verlauf: ( leichte Unterschiede, deshalb unterschiedliche Systeme)
-

Spinozerebelläres System = Kleinhirnseitenstrang
o Zugehörige Bahnen:
 Tractus spinocerebellaris anterior ( steigt auf ipsi
- & kontralateralen RM-Hälfte auf, der zur kontralateralen
Seite gewechselte Strang kreuzt aber vor Eintritt ins
Cerebellum wieder zurück)


Tractus spinocerebellaris posterior ( steigt auf
ipsilateralen RM-Hälfte auf)

o
o

o
o

Faserqualität: Unbewusste Propriozeption1
Verlauf:
Peripherie  Cerebellum
 Ursprung: Hinterhorn (v.a. Nucleus dorsalis)
 Kreuzung: Effektiv2 ungekreukt
 Ziel: über Pedunculus cerebellaris inf. zum Ipsilaterales3
Kleinhirn
Ziel: Koordinierung von Bewegungen des Körpers
Ausfall: Ataxie = Störung der Bewegungskoordination &
Haltungskoordination
( unkontrollierte & überschüssige Bewegungen)

1

Propriozeption = Tiefensensibilität: Stellungs-, Bewegungs- & Kraftsinn (=> Informationen über die Position & Bewegung des Körpers im
Raum), Sensoren in Muskeln, Sehnen & Gelenke
2
 es gibt zwar Fasern die Kreuzen, kreuzen aber wieder zurück, bevor sie Kleinhirn erreichen
3
Ipsilateral: auf derselben Körperseite o. – hälfte gelegen

ZNS

2

A_Rückenmark ll
-

Prof. Wolfer

170224

Leminskales System = Hinterstrang = Bahnen der epikritischen
Sensibilität
o Zugehörige Bahnen:
 Fasciculus gracilis
 Fasciculus cuneatus
o Faserqualität:  Fasern: Aα & Aβ (Schnell leitend)
 Tastsinn  feine Berührung/Druck, Vibrationsempfindung
 Bewusste Propriozeption
 Basis für kognitive (erkennende)
Unterscheidungsfähigkeit

o

Verlauf:
Peripherie  Hirnstamm  Thalamus  sensorischen
Homunculus
 Ursprung: Spinalganglion
 Kreuzung: Hirnstamm
 Ziel: Ipsilateraler Ncl. gracilis & Ncl. cuneatus im
Hirnstamm (= Medulla oblongata)
1. Neuron: ( Spinalganglion)
1a primärafferentes
Neuron mit Zellkörper im Spinalganglion dessen peripherer
Fortsatz (= Dendrit) (1b) aus dem Spinalnerv kommt & dessen
zentraler Fortsatz (= Axon) (1c) in die Radix dorsalis zum RM zeiht
1d Im RM Eintritt in Funiculus dorsalis ohne Umschaltung:
1. Fasciculus gracilis (medial)
(Neurone aus S5-Th7  untere Körperhälfte)
2. Fasciculus cuneatus (lateral)
(Neurone aus Th6-C1  obere Körperhälfte)
 Besonders: keine direkte Umschaltung im Hinterhorn:
Hinterstrang verläuft direkt & ungekreuzt bis zur Medulla oblongata
2. Neuron ( Medulla oblongta)
 Umschaltung auf 2. Neuron & Kreuzung zur Gegenseite
2a Fasern aus S5-Th7 zum Nucleus gracilis
2b Fasern aus Th6-C1 zum Nucleus cuneatus
2c alle Fasern kreuzen in Decussatio lemniscorum
2d Fasern des 2. Neurons bilden den Fasertrakt Lemniscus medialis
& Verlaufen weiter durch Medulla oblongata, Pons &
Mesencephalon zum Thalamus
3. Neuron ( Thalamus)
 Umschaltung auf 3. Neuron
3a Zellkörper im Ncl. ventralis posterolateralis = sensorischen
Thalamus
3b Fasern steigen durch weisse Substanz über hinteren Schenkel
der Capsula interna zum primären somatosensorischen Rindenfeld
auf (S1) ( Region des Gyrus postcentralis der Grosshirnrinde)  sensorischer
Homunculus* (topographische Ordnung)

ZNS

3

A_Rückenmark ll
-

Prof. Wolfer

170224

Anterolaterales System = Vorderseitenstrang = für protopatische
Sensibilität
o Faserqualität:  Fasern: C- & Aδ-Fasern (langsam leitend)
 Schmerz4 & Temperatur
 Tractus spinothalamicus lateralis
 Grobe Druckempfindung & Berührungsempfindung
 Tractus spinothalamicus anterior
 Sensibilität für drohende Gefahren i.a. ohne genaue
Lokalisation des Reizes

o

Verlauf:
Peripherie  Hinterhorn  Thalamus  sensorischen
Homunculus
 Ursprung: Hinterhorn ( Somata v.a. in Lamina l & ll)
 Kreuzung: In commisura alba anterior
 Ziel: Kontralateraler Thalamus
 Genauer Verlauf:
1. Neuron: ( Spinalganglion)
1a Primärafferentes Neuron mit
Somata im Spinalganglion, dessen
peripherer Fortsatz (1b) aus dem
Spinalnerv kommt & dessen zentraler Fortsatz (1c) in die graue Substanz
des Hinterhorns reicht
Unterschied zu Leminskalem System:
 In graue Substanz des Hinterhorns:
 Modulation der eintreffenden Signale durch:
o lokale Interneurone ( v.a. Lamina ll)
o & absteigende Bahnen (z.B. aus Mittelhirn)
 Umschaltung auf 2. Neuron
2. Neuron ( Hinterhorn)
2a Zellkörper in Columna posterior o. intermedia
2b Axon kreuzt Mittellinie in Commissura alba
2c nach Kreuzung Aufstieg im Vorder/Seitenstrang
( Achtung: Tractus spinothalamicus ant. nur ein Teil der Fasern kreuzt auf
kontralaterale Seite, restliche Fasern steigen bis zu 10 Segmente auf bevor kreuzt)

2d Tr. spinoreticularis  Formatio reticularis des Hirnstamms
2e Tr. spinomesencephalicus  Mittelhirn
2f Tr. spinothalamicus  Thalamus des Diencephalon
3. Neuron ( Thalamus)
3a Zellkö rper in Ncl. ventralis posterolateralis = sensorischen
Thalamus (nur durch Tr. spinothalamicus erreicht!)
3b Fasern steigen über hinteren Schenkel der Capsula interna zu
primären somatosensorischen (S1) Grosshirn-Rindenfeldern auf
(somatosensorischer Kortex, Bereich Gyrus postcentralis)  Bewusste
Wahrnehmung.
Keine eigene Repräsentation fü r innere Organe: Projektion auf
Kö rperoberfläche (HEAD-Zonen5).
4

Schmerzwahrnehmung, über nozizeptives System; Sinnesempfindung „Schmerz“ entsteht erst durch die Verarbeitung des Kortex

Head-Zonen = Hautareale (Dermatome) des "übertragenen Schmerzes"  Hautabschnitte, die eine nervale Beziehung zu bestimmten inneren
Organen besitzen - Erkrankung des betreffenden Organs führt zu Schmerzen im korrespondierenden Hautgebiet.

5

ZNS

4

A_Rückenmark ll

Prof. Wolfer

170224

Absteigendes (motorisches) Bahnsystem
-

Pyramidenbahnen (= Tractus pyramidalis)
o Faserqualität:
 Motorik
o Verlauf:
primär motorischer Kortex  Capsula interna 
Hirnstamm  RM
 Ursprung: motorischer Kortex
 Kreuzung:

Gekreuzt :
Tractus corticospinalis lateralis:
Decussatio pyramidum6 ( Name im RM)
 Ungekreuzt:
Tractus corticospinalis anterior:
 Ziel: Motoneuronen im Vorderhorn
 Genauer Verlauf:
Gemeinsamer Verlauf:
M1 Somata 1. Neuron
(Pyramidenzellen7), im
primären motorischen
Rindenfeld (Gyrus praecentralis), motorischer Homunculus
Ci Abstieg durch Capsula interna ( Klinik: Schlaganfall)
Pc Verlauf im Pedunculus cerebri/Crura cerebri (Mesencephalon)
Po Verteilter Durchtritt durch Ponskernen
Py Wieder als kompaktes Faserbündel durch ventrale Medulla
oblongata  Vorwölbung als Pyramis
Verlauf Tractus corticospinalis lat. ( 70-90% der Fasern)
1a Kreuzung auf Gegenseite über Decussatio pyramidum bei
Übertritt in RM ( Was von li Hemisphäre programmiert wurde hat Effekt auf
Muskeln der re Körperhälfte)

1b Abstieg im Funiculus lateralis  Stückweises Verlassen des RM
1c Verschaltung auf 2. motorisches Neuron im Vorderhorn aller
Segmente
Verlauf Tractus corticospinalis anterior ( 10-30% der Fasern)
2a Übertritt in Funiculus anterior ohne Kreuzung
2b Kreuzung zum kontralateralen Vorderhorn durch Commissura alba beim
Zielsegment
2c Verschaltung auf 2. Motoneuron kranial von Segment Th6 (kaudal davon kein
Fasciculus anterior mehr, somit untere Extremitäten nicht von diesem System beeinflusst)

 Klinik: Beide Bahnen kreuzen, Läsionen oberhalb der Decussatio pyramidum führen immer zu Störungen der kontralateralen Muskulatur

-

Im Hirnstamm zweigen Fibrae corticonucleares bulbi zu den motorischen Hirnnervenkernen ab
Pyramidenbahenen & Tractus corticospinales sind somatotopisch organisiert
 Fasern für Sakralmark am weitesten lateral & für Zervikalmark am weitesten medial

6

Makroskopisch sichtbare Vorwölbung in Medulla oblongata
Pyramidenzellen = Sammelbegriff für große Nervenzelle, die im Bereich der Großhirnrinde (und der Amygdala) lokalisiert sind  zur Hirnoberfläche
hin ausgerichtet, exzitatorisch, dendriten mit tausenden Dornen

7

ZNS

5

A_Rückenmark ll

Prof. Wolfer

170224

Grundsätzlicher zu den Absteibenden Bahnen:
Retikulospinales System
-

Definition: Sammelbegriff für verschiedene Bahnen mit
Ursprung aus Formatio reticularis des Hirnstamms
heterogene Funktionen:
o Modulation spinaler Reizverarbeitung ( Schmerz);
o Kontrolle präganglionärer vegetativer Neurone;
o Steuerung von prämotorischen Netzwerken, CPG &
Motoneuronen

Motorische Bahnen
-

-

-

Extrapyramidale Bahnen
Tr. vestibulospinalis
 (Nuclei vestibulares) & Anteile des retikulospinalen
Systems:
 rumpfnahe Muskulatur,
 wichtig für Gleichgewicht & Körperhaltung
Tr. tectospinalis (Colliculus superior):
 Hals- & Nackenmuskulatur (Blickfolgebewegungen)
Tr. rubrospinalis (Nucleus ruber):
 beeinflusst va. rumpfferne Extremitätenmuskulatur
Pyramidenbahn
Tr. corticospinalis (lateralis, anterior):
 essentiell für Willkür- und Feinmotorik bei Primaten, spastische Lähmung bei dauerhaftem Ausfall

Klinik: Symptome isolierter sensorischer Bahnschädigungen:
Sensible Bahnen
Anterolaterales System

Symptome isolierter Bahnschädigungen
V.a. Ausfall der kontralateralen
Temperatur - & Schmerzwahrnehmung
unterhalb der Läsion

Leminskales System

Ausfall des ipsilateralen Tastsinns &
Propriozeption unterhalb Läsion
Störungen der feinen
Bewegungskoordination

Kleinhirnseitenstrang

Erklärung
Weil aufsteigende Fasern bereits auf
Segmentebene kreuzen, führen
aufsteigender Vorderseitenstrang Infos
der Gegenseite
Hinterstrang steigt auf & kreuzt erst im
Hirnstamm

Fallbeispiel: Problem & Lösungsvorschlag:
Pat. weisst verschiedene Probleme ab dem Segment Th10 auf:
Willkürmotorik
-

ZNS

Symptome: spastische Lähmung: Ausfall Willkürmotorik, erhöhter Muskeltonus
 ab Segment Th 10 Linke Körperhälfte
Lösungsvorschlag – Überlegungen:
o Willkürmotorik wird durch Pyramidenbahnen gesteuert
o Tr. corticospinalis ant. endet ca. bei Segment Th6  kommt nicht in
Frage!
o Tr. corticospinalis lat. muss auf Höhe des Seg. Th10 geschädigt sein

6

A_Rückenmark ll

Prof. Wolfer

170224

Reflexe
-

-

Muskeldehnungsreflexe einseitig gesteigert:
o Patellarsehnenreflex (PSR),
o Achillessehnenreflex (ASR)
pathologischer Reflex: positives BABINSKI-Zeichen

Sensibilität
Symptome:
-

Ausfall Berührungssensibilität (Pinsel)
Ausfall Vibrationsempfindung (gedämpfte Stimmgabel)
Ausfall Propriozeption (Bewegungs- und Lagesinn)
Ausfall Schmerzempfindung (Unterscheidung spitz/stumpf)
Ausfall Temperaturempfindung (Unterscheidung kalt/warm)

linke Seite
rechte Seite

→ dissoziierte Sensibilitätsstörung
Lösungsvorschlag:
-

-

Berührung/Druck, Vibrationsempfindung & Proprizeptions Ausfälle  linke Seite
o Zuständiges System: Lemniskales System
o Ausfall auf ipsilateralen Seite, weil Hinterstrang erst im Hirnstamm auf Gegenseite kreuzt
 Pat muss eine Läsion auf der linken Seite haben
Schmerz & Temperaturausfälle  rechte Seite
o Zuständiges System: Anterolaterales System
o Ausfall der Kontralateralen Seite, weil die Bahnen, direkt beim Eintritt ins RM die Seite wechseln
 Pat muss eine Läsion auf der linken Seite haben, weshalb die Schmerz &
Temperaturempfindungen von der re Seite nicht mehr weitergeleite werden können

Diagnose:
Halbseitige Rückenmarksläsion  typische
Symptome treten auf  Brown-SéquardSyndrom:
Auf geschädigten Seite kaudal der Läsion:
-

-

ZNS

ipsilateral:
o Ausfall Berührungempfindlichkeit
& bewusster Lagesinn
o spastische Lähmung
 Hinterstrang & motorische
Bahnen kreuzen erst oberhalb der
Läsion
Kontralateral:
o Ausfall von Schmerz- &
Temperaturempfindung
 Vorderseitenstrangbahn kreuzt
unterhalb der Lösion

7

A_Hirnstamm

Prof. Ullrich

170227

Hirnstamm (= Truncus encepahli)
Übersicht: Was befindet sich im Hirnstamm?
Lokalisation: Zwischen RM & Zwischenhirn (= Diencephalon)
-

Ursprungsgebiet der 10 „echten“ Hirnnerven: III bis XII
motorische Koordinationszentrum ( Nucleus ruber, Substantia nigra)
Formatio reticularis (Atmung, Kreislauf, Nahrungsaufnahme, Wachheit, Augenbewegungen)
Verbindung von: Rückenmark, Grosshirn & Kleinhirn
Durchgangs- & Schaltstation für alle auf- & absteigende Bahnen

Klinik: Bei Neurologischen Problemen immer Hirnstamm in Differentialdiagnose mit einbeziehen! Wegen morphologischer Kompaktheit sind
bei Ausfall/Schädigung wegen Schlaganfall/Neurodegeneration etc. meistens mehrere Systeme betroffen  überlappende Symptomatik.

1. Gliederung:
-

-

Vertikal  von Oben nach unten:
o Mesencephalon (Mittelhirn)
o Pons (Brücke)
o Medulla oblongata (verlängertes Mark)
 Medulla + Pons = Rhombencephalon
Horizontal  ventral/basal nach dorsal
o Auf - & absteigende Bahnen ( weisse Substanz: myelinisierte Nervenfasern)
o Koordinationszentren ( Verschaltungen zwischen Kerngebieten, Hirnnerven, Formatio reticularis)
o Tegmentum: Kerngebiete der Hirnnerven ( fast schon im 4. Ventrikel: Boden der Fossa rhomboidea)

 Definition: mit 1. Spinalnervenwurzel beginnt das RM
Prinzip Hirnnervenkerne:
- Speziell: Trigeminuskerne (V)durziehen den gesamten Hirnstamm
- Merkhilfe:
o 3-4: Mesencephalon
o 6-8: Pons
o 9-10 Medulla oblongata

ZNS

1

A_Hirnstamm

Prof. Ullrich

170227

Mesencephalon (Mittelhirn)
-

Tectum mesencephali ("Mittelhirndach") = Lamina tecti = Lamina quadrigemina o. Vierhügelplatte
o Colliculi superior (2) willkürliche & reflektorische Augenbewegungen
o Colliculi inferiores (2) Verschaltung der Hörbahn
- Liquor
o Aquaeductus mesencephali: Verbindung lll.  lV. Ventrikel
- Tegmentum mesencephali ("Mittelhirnhaube"):
o Ncl. ruber: Motorischer Kern:
 Afferenzen:
 Fibrae corticorubrales
 Fibrae cerebellorubrales  Willkürbewegung, Körpelhaltung, Muskeltonus
 Efferenzen:
 Tractus rubrospinalis  Extremitätenmuskeln (über Motoneuronen im RM)
 Tractus rubroreticularis
 Tractus rubroolivaris = Tractus tegmentalis centralis
 Funktion: Moduliert (& Schaltstätte) Extrapyramidalmotorik,
 Farbe: Rot wegen hohem Eisengehalt
o Substantia nigra: Motorischer Kern ( liegt nach Prometheus in der Crura cerebri)
 Funktion: Modulierung der Extrapyramidalmotorik = Verschaltung von
Bewegungsimpulsen - & Abläufen; gehört funktionell zu Basalganglien
 Farbe: schwarz wegen hohem Melaningehalt
o Formatio reticularis (↓)
o Hirnnervenkerne
 Ncl.mesencephalicus n. trigemini (V)
 N. oculomotorii (III)
 N. trochlearis (IV)  Austritt: Lamina tecti
- Basis: Crura cerebri ("Hirnschenkel"): Faserbündel, Auf- & Absteigende Bahnen: z.B. Tractus
corticospinalis
Achtung: Pecunculi cerebri: Crura cerebri + Tegmentum cerebri dazu ( alles was ich mit Hand umfassen kann)

Pons (= Brücke)
-

Faserverlauf: quer (nicht wie in Mesencephalon & Medulla oblongata längs)
Tectum ( eigentlich nicht vorhanden, dafür Cerebellum)
o Velum medullare superius

-

Liquor
o Ventriculus quartus (Rautengrube)
Tegmentum pontis ("Brückenhaube"):
o Formatio reticularis
o Hirnnervenkerne :
 Ncl. principalis n. trigemini
 Ncl. motorius n. trigemini ( Für N. Mandibularis)
 Ncl. n. abducens (VI)
 Ncl. n. facialis (VII)
 Ncl. n. vestibulocochlearis (VIII)
Basis
o Pars basilaris pontis ("Brückenfuß"):
Dominante Vorwölbung :

(Teil vom Cerebellum  bildet Dach des IV. Ventrikel, besteht hpts. aus Gliazallen.)

-

-

ZNS

2


Aperçu du document Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3.pdf - page 1/669
 
Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3.pdf - page 3/669
Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3.pdf - page 4/669
Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3.pdf - page 5/669
Lea Angst Zusammenfassungen Medizin Zurich 3von3.pdf - page 6/669
 




Télécharger le fichier (PDF)






Documents similaires


lea angst zusammenfassungen medizin zurich 3von3
anatomie le systeme nerveux 2
le cerveau d einstein
impaction allemand
new species of cerambycidae zk article 6155
sofc kraft w rme kopplung

🚀  Page générée en 0.022s